Abo
  • Services:

Gemeinde4u soll regionalen Einzelhandel online bringen

Stadt- und Regionenportal mit einheitlicher Adressgebung

Nach Meinung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes bedroht die Internetrevolution und der damit teilweise verbundene E-Commerce den regionalen Einzelhandel. Anstatt aber nun nach Protektion zu schreien, will man im Rahmen der Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem Einzelhandel rechtzeitig Strategien entwickeln, nicht gegen, sondern mit der neuen Technik und den sich dadurch eröffnenden Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kommunale Antwort auf diese Herausforderung der Innenstädte ist die Initiative "gemeinde4u" - die Schreibweise dieser Adresse wird vom Gemeindenamen bestimmt, der mit einem 4u-Zusatz ergänzt wird, z.B. "www.lohne4u.de". So soll der Gemeindename auch im Internet als Schlüssel zum Onlineportal mit örtlichem Bezug werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg und Dortmund

Der Online-Kunde soll über das Gemeindeportal die Ware bei dem ihm bekannten örtlichen Handel bestellen und sich über Veranstaltungen und Neuigkeiten vor Ort informieren können.

Die gemeinde4u-Adresse und insbesondere das Leitportal gemeinde4u.de soll den Zugang zu den einzelnen Städten und Landkreisen erleichtern und neben dem Einkauf auch Bankdienste, Veranstaltungstermine und Rathausleistungen bieten.

Träger der gemeinde4u-Initiative ist der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund, der mit der Durchführung dieser Initiative die Kommunale Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft (KWL) - eine Tochtergesellschaft des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes - beauftragt hat. Schirmherr der Initiative gemeinde4u ist der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen Sigmar Gabriel.

Als Partner auf Seiten des Einzelhandels unterstützt der Niedersächsische Einzelhandelsverband gemeinde4u aktiv. In Baden-Württemberg wird gemeinde4u unter Federführung des Gemeindetages Baden Württemberg umgesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-82%) 8,99€
  3. (-57%) 12,99€
  4. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /