Abo
  • Services:
Anzeige

connect: WAP-Portale lassen viele Wünsche offen

"WAP-Suchmaschinen sind rar und liefern selten gute Treffer"

Wer mit dem WAP-Handy im Internet surfen will, sollte das WAP-Portal für den mobilen Internet-Trip sorgsam auswählen und es zunächst am PC individuell einrichten - das spart viel Zeit, Nerven und Kosten. Zu diesem Fazit kommt die Zeitschrift "connect" in ihrer am Donnerstag erscheinenden Ausgabe.

Anzeige

Das Magazin hat die zehn wichtigsten WAP-Portale angesteuert und ihre Leistungen getestet. Dabei stellte sich heraus, dass WAP-Ableger weit weniger komfortabel sind als die Angebote für den PC-Surftrip. Kaum ein WAP-Portal bietet akzeptable Hilfsfunktionen, Suchmaschinen sind rar und liefern selten gute Treffer.

Auf jedem WAP-Handy ist die Einstiegsseite für den mobilen Surftrip bereits eingestellt: die (WAP-)Homepage des Netzbetreibers. Handy-Nutzer können alternativ aber auch auf Portale bekannter Websites wie Excite.de, Web.de oder Yahoo umsteigen und sie als Startseite nutzen. Die richtige Wahl ist jedoch abhängig von den individuellen Interessen des Nutzers. Während die meisten Portale übersichtlich gegliedert sind und insbesondere Yahoo, Spray.net, Wapjag.de und Wap.3.de einen guten Informationsgehalt bieten, weisen die WAP-Tore hinsichtlich Angebotsbreite, Suchfunktionen und individueller Anpassung erhebliche Unterschiede auf, so die Zeitschrift.

So erlauben mit Wap3.de und Spray.net nur zwei der sechs getesteten Alternativ-Anbieter über ihre Portale die Abfrage von E-Mail-Konten bei verschiedenen Diensten. Und während WAP3.de, Spray.net, Excite.de und Wapjag.de Suchfunktionen mit Begriffseingabe stellen, lassen Yahoo und Web.de nur die Auswahl aus einem vorgegebenen Verzeichnis zu. Wie Spray.net offeriert Yahoo dabei allerdings Links zu anderen Suchmaschinen.

Bei fast allen Anbietern können die Kunden nach Registrierung ihre Startseite selbst konfigurieren und sie für den schnellen Zugriff beispielsweise mit eigenen Links ausstatten. Wapjag.de, Yahoo und Wap3.de bieten dazu spezielle WAP-Emulatoren, mit denen diese Einstellungen am PC vorgenommen und geprüft werden können - bevor die teure WAP-Uhr tickt.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. C.HAFNER GmbH + Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt, Wimsheim
  4. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 10,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Milchmädchenrechnung

    henry86 | 01:40

  2. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    xbh | 01:38

  3. Re: 999$ = 1150¤?

    pizuzz | 01:37

  4. Re: Windows vs Mac OS

    theshark91 | 01:35

  5. Re: Eher Programmierer und Admins als...

    MarioWario | 01:35


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel