Abo
  • Services:

Deutsche Börse startet Xetra Release 5.0

Erhöhte Flexibilität bei Ordertypen - Zugang auch per Internet

Am Montag ist von der Deutschen Börse eine neue Ausbaustufe des elektronischen Handelssystems Xetra eingeführt worden, das so genannte Release 5.0. Mit der neuen Xetra-Version will die Deutsche Börse AG den Marktteilnehmern vor allem zusätzliche Funktionalitäten zur Verfügung stellen: Die so genannte Iceberg-Order und Market-to-Limit-Order erhöhen so die Handelsflexibilität.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Iceberg-Order ermöglicht einem Händler, Aufträge mit großen Volumina einzustellen, wobei lediglich ein Teil dieser Volumina dem Gesamtmarkt gezeigt wird; hierdurch werden neue Handelsstrategien auf Xetra unterstützt. Mit der Einführung einer Market-to-Limit-Order stellt Xetra einen Ordertyp zur Verfügung, der eine hohe Ausführungswahrscheinlichkeit mit der Preissicherheit einer Limitorder verbindet. Die Market-to-Limit-Order wird gegen den besten Kurs im Orderbuch gematched. Ist sie nicht vollständig ausgeführt, wird der Ausführungspreis als Limit für den verbleibenden Teil der Order in das Orderbuch gestellt.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Außerdem ermöglicht die neue Multi-Börsenfähigkeit durch ein integriertes Frontend den Zugriff auf mehrere Xetra-Märkte gleichzeitig, wie zum Beispiel auf die Wiener Börse oder die Irish Stock Exchange. Im elektronischen Optionsscheinhandel kann nun durch eine zusätzliche Preisanfrage eine Quote des Emittenten in Xetra angefordert werden.

Mit Release 5.0 erweitert die Deutsche Börse aber auch die Anbindungsmöglichkeiten an das elektronische Handelssystem. Die Marktteilnehmer können jetzt aus vier verschiedenen Zugangsvarianten mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen und Gebühren wählen, neu ist dabei die kostengünstige Anbindung über Internet.

Xetra hat bereits heute 433 Marktteilnehmer in 18 Ländern und bildet mit Eurex das größte Teilnehmernetzwerk der Welt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,99€
  3. (-50%) 29,99€

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /