Abo
  • Services:

Microsoft muss (noch) nicht vor den Supreme Court

Microsoft-Prozess geht vors Berufungsgericht

Das oberste US-Gericht hat den Antrag des US-Justizministeriums zurückgewiesen, den Kartellrechtsprozess zu verhandeln. Es verwies den Fall an das zuständige Berufungsgericht, den U.S. Court of Appeals for the District of Columbia Circuit.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit hat Microsoft einen entscheidenden Stich im Rechtsstreit mit 19 Bundesstaaten und dem US-Justizministerium machen können. Das Unternehmen hatte sich vehement dagegen ausgesprochen, den Fall direkt vor dem Supreme Court zu verhandeln. Dieser würde der Komplexität des Falls nicht Rechnung tragen, so das Argument Microsofts.

Stellenmarkt
  1. Minda Industrieanlagen GmbH, Minden
  2. ORCON GmbH über Tauster GmbH, Kirchentellinsfurt

Das US-Justizministerium hingegen hatte auf eine schnelle Entscheidung gedrängt, die nur der Supreme Court treffen kann. Sollten die Parteien sich nicht vor dem Berufungsgericht einigen oder das noch zu fällende Urteil akzeptieren, steht anschließend beiden der Weg vor den Supreme Court zu, so dass die jetzige Berufungsverhandlung wohl nur ein weiterer Zwischenschritt auf dem Weg zu einem Urteil sein kann.

Im April hatte Richter Thomas Penfield Jackson vom U.S. District Court for the District of Columbia das vorläufige Urteil im Kartellrechts-Prozess gegen Microsoft gefällt und im Juni das Strafmaß, die Zerschlagung des Konzerns, verkündet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 39,99€
  4. (-68%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /