Microsoft muss (noch) nicht vor den Supreme Court

Microsoft-Prozess geht vors Berufungsgericht

Das oberste US-Gericht hat den Antrag des US-Justizministeriums zurückgewiesen, den Kartellrechtsprozess zu verhandeln. Es verwies den Fall an das zuständige Berufungsgericht, den U.S. Court of Appeals for the District of Columbia Circuit.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit hat Microsoft einen entscheidenden Stich im Rechtsstreit mit 19 Bundesstaaten und dem US-Justizministerium machen können. Das Unternehmen hatte sich vehement dagegen ausgesprochen, den Fall direkt vor dem Supreme Court zu verhandeln. Dieser würde der Komplexität des Falls nicht Rechnung tragen, so das Argument Microsofts.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler im Bereich .NET / #C
    Solarlux GmbH, Melle
  2. (Senior) IT-Product Manager / Product Owner (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München
Detailsuche

Das US-Justizministerium hingegen hatte auf eine schnelle Entscheidung gedrängt, die nur der Supreme Court treffen kann. Sollten die Parteien sich nicht vor dem Berufungsgericht einigen oder das noch zu fällende Urteil akzeptieren, steht anschließend beiden der Weg vor den Supreme Court zu, so dass die jetzige Berufungsverhandlung wohl nur ein weiterer Zwischenschritt auf dem Weg zu einem Urteil sein kann.

Im April hatte Richter Thomas Penfield Jackson vom U.S. District Court for the District of Columbia das vorläufige Urteil im Kartellrechts-Prozess gegen Microsoft gefällt und im Juni das Strafmaß, die Zerschlagung des Konzerns, verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /