Schockfest - ein WebPad für rauhe Industrieumgebungen

Windows-CE-Gerät übersteht Stürze, Wasser und Staub

Ein drahtloses mobiles Bildschirmgerät für den Hausgebrauch hat Siemens bereits vor einiger Zeit vorgestellt. Nun bekommen auch Techniker in Produktionsanlagen und Mitarbeiter von Logistik- und Transportunternehmen sowie Sicherheitsdienste ein für sie bzw. ihre Arbeitsumgebungen geeignetes, widerstandsfähiges WebPad.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobic
Mobic
Der Mobile Industrial Communicator, kurz Mobic, ist für rauhe Industrieumgebungen konzipiert. Das schockfeste Gerät, das zudem staubdicht und spritzwasserresistent ist, darf auch einmal aus bis zu zwei Metern Höhe herunterfallen, ohne Schaden zu nehmen.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der schnurlose Zugriff auf Informationen erfolgt entweder über Wireless LAN oder über das GSM-Telefonnetz. Der Akku des 1,5 Kilogramm leichten Geräts reicht für eine Betriebszeit von acht Stunden.

Das integrierte Farbdisplay hat eine Auflösung von 800 mal 600 Pixel. Auf dem berührungsempfindlichen Display können Daten per Stift oder Fingerdruck eingegeben werden. In der Basisausstattung verfügt das Gerät über 48 Megabyte RAM und 32 Megabyte Flash-Speicher, Netzadapter, Akku, Hand-/Umhängegurt und Stift. Als Softwareausstattung verfügt Mobic neben Outlook und Word über ein Schrifterkennungs-Programm sowie über mehrere Schnittstellen wie USB, für den Anschluss an Tastatur, Drucker oder Maus, und Infrarot, um Daten abzugleichen oder auslesen zu können.

Das Betriebssystem Windows CE und der Internet Explorer sind vorinstalliert. Die beiden integrierten Infrarot- und RS232-Schnittstellen werden zum Abgleich zwischen Web Pad und dem Host-PC oder zum Auslesen von Maschinendaten genutzt. Über zwei PCMCIA-Typ-II-Schächte ist die Funktionalität von Mobic modular erweiterbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /