Abo
  • Services:

Umfrage: Die meisten kaufen Bücher lieber offline

US-amerikanische Umfrage zeigt Hoffnungsschimmer für Buchläden

Nach einer Umfrage, die von BookExpo America und der Verlegerzeitung Publishers Weekly durchgeführt wurde, planen die meisten Amerikaner weiterhin, Bücher in Buchläden und nicht im Internet zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ungefähr 90 Prozent der über tausend Befragten wollen auch weiterhin ihre Bücher im Buchladen kaufen, wohingegen nur zehn Prozent glauben, künftig ihre Bücher nur noch online zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Ungefähr 57 Prozent der Befragten hatten im vergangenen Jahr online Bücher gekauft. Die Umfrage war allerdings nicht repräsentativ, sondern wurde online durchgeführt.

Dennoch sollten die Online-Buchhändler die Flinte nicht ins Korn werfen: Immerhin waren acht von zehn Onlinekunden mit ihrem Kauf zufrieden und 82 Prozent planen auch weiterhin, Bücher online zu kaufen.

Obwohl die meisten Befragten das Internet als Einkaufsquelle für Bücher akzeptieren, wollen immer noch 72 Prozent einen Teil der Bücher offline in traditionellen Buchläden und -ketten kaufen.

E-Books stehen jedoch praktisch nicht auf den Wunschzetteln der Verbraucher. 70 Prozent planen im nächsten halben Jahr keine Anschaffung eines E-Book-Lesegerätes. Immerhin kennen zwei Drittel E-Books. 84 Prozent davon erwarten, dass die elektronische Variante des Buches billiger ist als die gedruckte.

Die komplette Consumer Book Buying Studie 2000 soll im Oktober für 50 Dollar bei Cahners Research erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /