Abo
  • Services:

Dresdner Bank - Online-Shopping für Großkunden

Verknüpfung von Purchasing-Kreditkarte und web-basierter Einkaufsabwicklung

Die Dresdner Bank will ihre Einkäuferkarte für Großkunden, die Dresdner Purchasing Card, mit einer Software für den web-basierten elektronischen Einkauf verknüpfen. Das neue Einkaufssystem für Unternehmen soll die wichtigsten Schritte der Bestellabwicklung, von der Bedarfsermittlung bis zum Zahlungsvorgang, vereinfachen. So sollen ressourcenbindende Bestellvorgänge bald der Vergangenheit angehören.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nachdem wir unsere Dresdner Purchasing Card bereits bei einigen internationalen Großkunden erfolgreich platzieren konnten, machen wir nun mit der Integration unserer Dresdner Purchasing Card in ein eOrdering-System erneut einen großen Schritt nach vorn", so Gerhard Otterbach, Leiter Technologie-, Innovations- und Zahlungsverkehrsmanagement der Dresdner Bank. "Von den Vorteilen einer zentral in der Dresdner Bank aufgebauten katalogbasierten elektronischen Bestellplattform profitieren beide Seiten der Unternehmensbeschaffung: Die Käufer wie die Lieferanten."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau

Bei der Einkaufssoftware, die beim Dresdner E-Purchasing-System zum Einsatz kommt, handelt es sich um eCOS (electronic Commerce Ordering System) von Healy Hudson. Die Dresdner Bank übernimmt über die Purchasing Card die Abwicklung des Zahlungsverkehrs und gibt den Lieferanten eine Zahlungsgarantie.

Kern der Software ist ein Katalog mit hoher Informationstiefe. Er ist individuell gestaltbar und kann weltweit standardisierte Warengruppen aufnehmen. Der vollintegrierte Bestellprozess soll die Bündelung von Bestellungen erlauben. Genehmigungsprozesse werden durch die Vergabe von Budgets automatisiert. Die Überwachung der Lieferungen und der Zahlungsprozesse sind ebenfalls integriert und sollen so eine kontinuierliche Bewertung der Besteller und Lieferanten ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€

Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
      Mac Mini mit eGPU im Test
      Externe Grafik macht den Mini zum Pro

      Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
      2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /