E-Commerce über Nicht-PC-Internetgeräte soll wachsen

Forrester prognostiziert für 2005 rund 600 Milliarden Dollar E-Commerce-Umsätze

Nach einer Vorhersage des Marktforschungsinstituts sollen Ende der ersten Hälfte des neuen Jahrzehnts mit Nicht-PC-Internetgeräten in den USA bereits milliardenschwere E-Commerce-Umsätze gemacht werden, doch der PC bleibt weiterhin das E-Commerce-Zugangsgerät Nummer eins.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Forrester-Studie "Online Retail's Ripple Effect" wird davon gesprochen, dass nicht nur Online-, sondern auch herkömmliche "Offline"-Händler durch Geräte wie PDAs, Internettelefone, Webpads und Internet-angebundene Spielkonsolen und Set-Top-Boxen Umsätze in beträchtlicher Höhe stimulieren können.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Supportmitarbeiter (m/w/d)
    Atelios Communication Systems GmbH, Hannover
  2. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
Detailsuche

Auch wenn der PC als E-Commerce-Zugangsgerät nicht von seinem Thron gestoßen wird, sollen mobile und stationäre Nicht-PC-Geräte eine bedeutende Rolle im E-Commerce spielen. Die E-Commerce-Umsätze über den PC werden rund 550 Milliarden Dollar ausmachen, wobei durch Nicht-PC-Geräte nur 50 Milliarden Dollar online umgesetzt werden sollen. Durch Informationsangebote auf diesen Geräten sollen jedoch weitere 280 Milliarden Dollar an Offline-Verkäufen erzielt werden.

In den USA sollen im Jahr 2000 nach jüngsten Berechnungen umgerechnet rund 100 Milliarden Dollar online umgesetzt werden, wozu noch einmal 29 Milliarden Dollar an stimulierten Offline-Verkäufen kommen.

2003 sollen es bereits 342 Milliarden Dollar sein, die durch PC-Zugänge online generiert werden und Nicht-PC-Zugänge zu E-Commerce-Shops werden 325 Milliarden Dollar Offline-Käufe stimulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /