Abo
  • Services:

getgo.de - Online-Ticketverkäufer geht an den Start

Hamburger Start-up nimmt schwierigen Markt in Angriff

Der selbsternannte Ticketprovider getgo.de geht mit einer bescheidenen Auswahl an Premium-Events an den Start. Auf der Website von getgo.de findet der User Tickets für Veranstaltungen wie die Bayreuther Festspiele, das Moulin Rouge in Paris oder das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon. Einige dieser Angebote sind zum ersten Mal über einen Online-Ticketshop zu beziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als völlige Neuheit auf dem Eventticket-Markt bietet getgo.de "Sold Out-Tickets" für besonders beliebte Veranstaltungen an. Mit diesen offiziellen Restkartenkontingenten will getgo.de den Kurzentschlossenen die Tür zu bereits ausverkauften Veranstaltungen öffnen. Die Bereitstellung solcher Sold-Out-Tickets realisiert getgo.de dabei in Kooperation mit Zwischenhändlern und Veranstaltern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Paradigma Software GmbH, Berlin, München

Durch die Zusammenarbeit mit wichtigen deutschen Zwischenhändlern will getgo.de nahezu jede deutsche Großveranstaltung und viele internationale Top-Events anbieten können. Mit dem Suchservice "Ihr Wunsch" soll der User darüber hinaus auch Tickets erhalten können, die auf dem hiesigen Markt nur schwer erhältlich sind.

Kommentar:
Leider findet man bei getgo.de kaum Ansätze, die größten Probleme des Online-Tickethandels zu lösen. Insbesondere Tickets zu kleineren regionalen Veranstaltungen, die eben nicht an jeder normalen Vorverkaufskasse zu haben sind, hat auch getgo.de kaum im Angebot. Lediglich die über Zwischenhändler angebotenen Tickets, die fast überall zu erhalten sind, lassen sich bestellen.

Aber auch im Service hinkt man der Offlinewelt noch hinterher. Bei der Auswahl der Tickets ist man an Kategorien gebunden, die gezielte Auswahl einzelner Plätze ist nicht möglich. Teilweise kann getgo.de nicht einmal über den genauen Veranstaltungsort informieren. Zudem müssen die Karten noch per Post verschickt werden, ein Ausdruck am heimischen PC oder das Hinterlegen an der Abendkasse ist derzeit nicht möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /