Abo
  • Services:

getgo.de - Online-Ticketverkäufer geht an den Start

Hamburger Start-up nimmt schwierigen Markt in Angriff

Der selbsternannte Ticketprovider getgo.de geht mit einer bescheidenen Auswahl an Premium-Events an den Start. Auf der Website von getgo.de findet der User Tickets für Veranstaltungen wie die Bayreuther Festspiele, das Moulin Rouge in Paris oder das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon. Einige dieser Angebote sind zum ersten Mal über einen Online-Ticketshop zu beziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als völlige Neuheit auf dem Eventticket-Markt bietet getgo.de "Sold Out-Tickets" für besonders beliebte Veranstaltungen an. Mit diesen offiziellen Restkartenkontingenten will getgo.de den Kurzentschlossenen die Tür zu bereits ausverkauften Veranstaltungen öffnen. Die Bereitstellung solcher Sold-Out-Tickets realisiert getgo.de dabei in Kooperation mit Zwischenhändlern und Veranstaltern.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Durch die Zusammenarbeit mit wichtigen deutschen Zwischenhändlern will getgo.de nahezu jede deutsche Großveranstaltung und viele internationale Top-Events anbieten können. Mit dem Suchservice "Ihr Wunsch" soll der User darüber hinaus auch Tickets erhalten können, die auf dem hiesigen Markt nur schwer erhältlich sind.

Kommentar:
Leider findet man bei getgo.de kaum Ansätze, die größten Probleme des Online-Tickethandels zu lösen. Insbesondere Tickets zu kleineren regionalen Veranstaltungen, die eben nicht an jeder normalen Vorverkaufskasse zu haben sind, hat auch getgo.de kaum im Angebot. Lediglich die über Zwischenhändler angebotenen Tickets, die fast überall zu erhalten sind, lassen sich bestellen.

Aber auch im Service hinkt man der Offlinewelt noch hinterher. Bei der Auswahl der Tickets ist man an Kategorien gebunden, die gezielte Auswahl einzelner Plätze ist nicht möglich. Teilweise kann getgo.de nicht einmal über den genauen Veranstaltungsort informieren. Zudem müssen die Karten noch per Post verschickt werden, ein Ausdruck am heimischen PC oder das Hinterlegen an der Abendkasse ist derzeit nicht möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /