Abo
  • Services:

Bertelsmann kooperiert mit iSyndicate

Gemeinsames Joint Venture iSyndicate Europe

Bertelsmann gründet mit iSyndicate das Joint Venture "iSyndicate Europe" zur europaweiten Weiterverwertung von Medieninhalten. Das gemeinsame Unternehmen soll die globalen Medieninhalte von Bertelsmann mit dem Syndication-Know-how und den Beziehungen von iSyndicate zu unabhängigen Inhalteanbietern verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Partner halten jeweils 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen. Der Sitz der Gesellschaft wird Hamburg sein. In London hat das Unternehmen bereits seine operativen Tätigkeiten aufgenommen. Weitere nationale Dependancen sollen folgen. Bertelsmann hat das Recht, den CEO von "iSyndicate Europe" zu benennen.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München

Bertelsmann erwirbt außerdem eine Beteiligung von vier Prozent an der US-amerikanischen Muttergesellschaft iSyndicate Inc. Bertelsmann wird künftig als einziger der strategischen Partner (u.a. NBC, Microsoft oder NewsCorp) mit Rolf Schmidt-Holtz, Chief Creative Officer der Bertelsmann AG, im Board des Unternehmens vertreten sein.

iSyndicate Europe bietet Webseiten, Firmenintranets und digitalen Endgeräten die Möglichkeit, ihre Angebote mit Inhalten attraktiver zu gestalten. Über das europäische Joint Venture sollen neben Bertelsmann-Inhalten auch die Inhalte von weiteren Anbietern vertrieben werden.

Der Einstieg von Bertelsmann in das Syndication-Geschäft wird vom neuen Vorstandsbereich Bertelsmann Content Network unter der Leitung von Rolf Schmidt-Holtz verantwortet. Zum Joint Venture erklärte er: "Bertelsmann ist ein Content Powerhouse. Das Joint Venture ist ein wichtiger Schritt zum weiteren Ausbau unserer Inhalte-Position. Wir wollen sicherstellen, dass die vielfältigen Inhalte von Bertelsmann überall dort vertreten sind, wo die Kunden sie wünschen und erwarten. Syndication bietet eine große Chance, denn der Markt wird in den nächsten Jahren hohe Wachstumsraten aufweisen. Mit iSyndicate haben wir den idealen Partner gefunden, um das Syndication-Geschäft europaweit aufzubauen. Dabei handelt es sich um ein offenes System für alle Inhalte-Anbieter, die wir einladen, ihre Inhalte über diese Plattform zu verwerten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. ab 499€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /