Abo
  • Services:

AOL und japanische DoCoMo wollen Internetdienste fürs Handy

Financial Times: Transpazifische Kooperation geplant

Nach einem Artikel der Financial Times plant AOL eine Kooperation mit dem japanischen DoCoMo-Konzern, um Handy-Internetdienste auf Basis der i-Mode-Technik anzubieten. Zu der Vereinbarung, die angeblich in dieser Woche verkündet werden soll, gehört auch eine Kapitalverflechtung zwischen AOL Japan und DoCoMo.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Financial Times schreibt unter Berufung auf die japanische Zeitung Sankei Shimbun von einem Anteil von bis zu 40 Prozent, die DoCoMo von AOL Japan erhalten soll, falls die Kooperation zu Stande kommt. Den Unternehmen dürfte es hauptsächlich um die DoCoMO-eigene i-Mode-Technik gehen, die ähnlich wie die WAP-Technologie Internetinhalte auf Handy-Displays bringt, aber im Gegensatz zu WAP sehr erfolgreich vermarktet wird.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

Anders als die WAP-Variante wird i-Mode allerdings volumenabhängig tarifiert und erfreut sich in Japan großer Beliebtheit. DoCoMo gibt über zwölf Millionen Kunden an, die man innerhalb von knapp 20 Monaten gewinnen konnte.

Die Kooperation mit AOL würde DoCoMo nun die Möglichkeit bieten, schnell auch in anderen Ländern, vor allem in den USA, i-Mode-Netze aufzubauen und gleichzeitig Inhalte von AOL zu nutzen und einen riesigen Abonnentenstamm ansprechen zu können.

AOL würde einen weiteren Baustein in seiner Strategie erhalten, AOL-Dienste überall und über jedes Gerät zur Verfügung zu stellen, ohne selbst einen Dienst aufbauen zu müssen. Zusammen hätten die beiden Unternehmen rund 35 Millionen Internetkunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /