Abo
  • Services:

Studie sieht WAP nur im Formtief: 2005 startet WAP durch

Forrester prognostiziert späten Erfolg von WAP

Obwohl überall in Europa WAP-Angebote für die mobilen Internetanwender und mittlerweile auch die erforderlichen Endgeräte zur Verfügung stehen, kränkeln die Nutzerzahlen der zahlreichen WAP-Dienste. Der Marktforscher Forrester prognostiziert dennoch einen Boom - wenngleich dieser zeitversetzt eintreten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

2005 sollen sage und schreibe 54 Prozent der europäischen Handybesitzer mobile Internetservices benutzen, obwohl der Forrester-Analyst Matthew M. Nordan zugibt, dass WAP heute eher bezeichnend für das Scheitern von mobilen Internetzugängen ist. Dies sei kein Wunder, weil die Dienste den Anwender durch Langsamkeit und Unzuverlässigkeit nerven würden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Das heutige WAP befindet sich nach Nordans Meinung auf dem Stand, in dem sich das Web 1995 zu Zeiten des Mosaic Browsers befunden hätte.

Innerhalb des kommenden Jahres sollen die technischen Schwierigkeiten bei den Serviceanbietern und Hardwareherstellern jedoch weitestgehend behoben sein und die Nutzerzahlen deutlich steigen. Zu den aufwertenden Elementen gehörten neben WAP 1.2 mit Pushdiensten auch schnellere Zugriffsverfahren wie GPRS.

Solange die Anwender von hohen Kosten und mangelhaften Services abgeschreckt werden, sollten sich Inhalteanbieter, E-Commerce-Anbieter und Banken allerdings mit mobilen Diensten zurückhalten, rät Forrester. Durch enttäuschte Nutzer könne in der Öffentlichkeit das Bild entstehen, mobile Internetservices seien sinnlos.

Eine ähnliche Sicht der Dinge hat auch der Bremerhavener Informatikprofessor Edgar Einemann, der für das Magazin den Stand der WAP-Nutzungsmöglichkeiten untersuchte. Der Studie zufolge sei es eher unwahrscheinlich, dass die heutigen Endgeräte, Übertragungstechnologien und eben auch WAP beim mobilen Internetzugang eine Schlüsselrolle spielen. "Wahrscheinlich wird sich der mobile Internet-Nutzer in fünf Jahren gar nicht an das WAP des Jahres 2000 erinnern", meinte der Bremerhavener Informatikprofessor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 117,94€ + Versand
  3. 104,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /