• IT-Karriere:
  • Services:

Studie sieht WAP nur im Formtief: 2005 startet WAP durch

Forrester prognostiziert späten Erfolg von WAP

Obwohl überall in Europa WAP-Angebote für die mobilen Internetanwender und mittlerweile auch die erforderlichen Endgeräte zur Verfügung stehen, kränkeln die Nutzerzahlen der zahlreichen WAP-Dienste. Der Marktforscher Forrester prognostiziert dennoch einen Boom - wenngleich dieser zeitversetzt eintreten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

2005 sollen sage und schreibe 54 Prozent der europäischen Handybesitzer mobile Internetservices benutzen, obwohl der Forrester-Analyst Matthew M. Nordan zugibt, dass WAP heute eher bezeichnend für das Scheitern von mobilen Internetzugängen ist. Dies sei kein Wunder, weil die Dienste den Anwender durch Langsamkeit und Unzuverlässigkeit nerven würden.

Stellenmarkt
  1. ARTE Deutschland TV GmbH, Baden-Baden
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Das heutige WAP befindet sich nach Nordans Meinung auf dem Stand, in dem sich das Web 1995 zu Zeiten des Mosaic Browsers befunden hätte.

Innerhalb des kommenden Jahres sollen die technischen Schwierigkeiten bei den Serviceanbietern und Hardwareherstellern jedoch weitestgehend behoben sein und die Nutzerzahlen deutlich steigen. Zu den aufwertenden Elementen gehörten neben WAP 1.2 mit Pushdiensten auch schnellere Zugriffsverfahren wie GPRS.

Solange die Anwender von hohen Kosten und mangelhaften Services abgeschreckt werden, sollten sich Inhalteanbieter, E-Commerce-Anbieter und Banken allerdings mit mobilen Diensten zurückhalten, rät Forrester. Durch enttäuschte Nutzer könne in der Öffentlichkeit das Bild entstehen, mobile Internetservices seien sinnlos.

Eine ähnliche Sicht der Dinge hat auch der Bremerhavener Informatikprofessor Edgar Einemann, der für das Magazin den Stand der WAP-Nutzungsmöglichkeiten untersuchte. Der Studie zufolge sei es eher unwahrscheinlich, dass die heutigen Endgeräte, Übertragungstechnologien und eben auch WAP beim mobilen Internetzugang eine Schlüsselrolle spielen. "Wahrscheinlich wird sich der mobile Internet-Nutzer in fünf Jahren gar nicht an das WAP des Jahres 2000 erinnern", meinte der Bremerhavener Informatikprofessor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (u. a. Warhammer 40.000: Mechanicus für 12,99€, Project Highrise für 6,99€, Filament für 9...

Folgen Sie uns
       


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektromobilität Tesla will zehn Prozent an LGs Akkusparte übernehmen
  2. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  3. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /