CCC: Förderung von Medienkompetenz anstelle von Zensur

c't-Streitgespräch zwischen Heilmann (CDU) und Andy Müller-Maguhn (CCC)

Thomas Heilmann, CDU-Internetsprecher, und Andy Müller-Maguhn, ICANN-Kandidat und Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), streiten in der aktuellen Ausgabe 20/2000 des Computermagazins c't über den Umgang mit rechtsradikalen Inhalten im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Heilmann ist nicht für eine uneingeschränkte Meinungsfreiheit im Internet. In Ermangelung besserer Alternativen sieht er mögliche Abhilfe in freiwillig zu installierenden Filtersystemen wie dem der Internet Content Rating Association (ICRA). Mit ihrer Gatekeeper-Kampagne wirbt die CDU für das Prinzip der freiwilligen Selbstkontrolle der Inhalteanbieter. Dennoch wendet sich Heilmann gegen Zwangsfilterung, wenngleich er sie bei Internetzugängen an Schulen befürwortet. "Freiheit braucht Schutz; das Internet muss vor Missbrauch geschützt werden", so der CDU-Internetsprecher in dem Gespräch.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Informationsmanagement SAP BW & SAP Basis
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln
Detailsuche

Rechtsradikale wie linksradikale Propaganda gehöre verboten, wenn sie verfassungsfeindlich sei. Das gelte ebenfalls für das Internet, wobei das Problem bekannt sei, dass die deutsche Jurisdiktion nicht ins Ausland reiche.

Andy Müller-Maguhn, CCC-Sprecher und Kandidat für einen ICANN-Direktorenposten, plädiert hingegen für ein filter- und repressionsfreies Netz: "Ohnehin gibt es meiner Meinung nach gar keine schädlichen Informationen. Auch rechtsradikale Propaganda ist als Information nützlich. Sie verweist auf gesellschaftliche Probleme, mit denen wir uns auseinander setzen müssen." Man könne solche Informationen nicht einfach ausblenden oder filtern. Gefragt sei eine entsprechende Medienkompetenz. Diese solle gefördert werden, anstatt zur Zensur zu greifen. Schwarze Listen und Filter hält Müller-Maguhn hingegegen für sinnlos.

"Ich habe die Befürchtung, dass das Internet mehr und mehr als Produkt oder Plattform für Werbetreibende betrachtet wird", erklärt Müller-Maguhn. "Diese Art, mit dem Medium umzugehen, nämlich die gesellschaftswiderspiegelnde Funktion zu deaktivieren, halte ich für falsch."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truth Social
Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
Artikel
  1. Wochenrückblick: Big Macs
    Wochenrückblick
    Big Macs

    Golem.de-Wochenrückblick M1 Max Macs und mehr Pixel: die Woche im Video.

  2. Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
    Infiltration bei Apple TV+
    Die Außerirdischen sind da!

    Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /