Abo
  • Services:

Grünes Licht für Telekom-Beteiligung an debis

Zweitgrößtes europäisches Systemhaus entsteht

Ohne Einschränkungen hat das Bundeskartellamt die Mehrheitsbeteiligung der Deutschen Telekom AG von 50,1 Prozent am debis Systemhaus genehmigt. Unter dem Namen "T-Systems" entsteht damit das zweitgrößte Systemhaus in Europa mit 40.000 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von rund 20 Milliarden Mark.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom war bisher im Systemlösungsgeschäft vor allem mit ihrer Tochtergesellschaft DeTeSystem aktiv. Weitere Telekom-Einheiten bilden nun gemeinsam mit dem debis Systemhaus die Säule T-Systems für Dienstleistungen auf Basis von integrierter Telekommunikations- (TK) und Informationstechnologie (IT).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Josef Brauner, Vorstand Vertrieb und Service der Deutschen Telekom und Aufsichtsratsvorsitzender von T-Systems, begrüßte die Entscheidung. Nun könne das Unternehmen den richtungsweisenden Schritt zur Stärkung des Systemlösungsgeschäftes unternehmen. "Strategie und Portfolio der beteiligten Unternehmenseinheiten der Deutschen Telekom und des debis Systemhauses ergänzen sich in hervorragender Weise", betonte Brauner.

Er verwies darauf, dass T-Systems das erste Serviceunternehmen sei, das Know-how aus der Telekommunikation und Informationstechnologie global bündele. Nachdem das Management-Team unter der Leitung von Karl Heinz Achinger benannt sei, könne die Deutsche Telekom nun ihr Leistungsspektrum für Systemlösungen noch einmal deutlich erweitern und ihre internationale Position erheblich stärken.

T-Systems-Chef Achinger hob die Synergieeffekte hervor, die beide Unternehmen mit ihren Kernkompetenzen Informationstechnologie und Telekommunikation einbringen. Erklärtes Ziel der Telekom ist es, ihre Position im Wachstumsbereich E-Business auszubauen. Außerdem sei das neue Unternehmen hervorragend vorbereitet für die stark wachsende Nachfrage nach Outsourcing-Lösungen auf Basis integrierter TK- und IT-Lösungen. Gemeinsam wolle man zudem weitere neue Marktsegmente erschließen. Dazu gehören zum Beispiel die Übernahme kompletter Geschäftsprozesse von Kunden (Prozessmanagement) und Application Service Providing, bei dem ein Unternehmen Software-Anwendungen über das Internet kostensparend mit anderen gemeinsam nutzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /