Abo
  • Services:

Grünes Licht für Telekom-Beteiligung an debis

Zweitgrößtes europäisches Systemhaus entsteht

Ohne Einschränkungen hat das Bundeskartellamt die Mehrheitsbeteiligung der Deutschen Telekom AG von 50,1 Prozent am debis Systemhaus genehmigt. Unter dem Namen "T-Systems" entsteht damit das zweitgrößte Systemhaus in Europa mit 40.000 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von rund 20 Milliarden Mark.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom war bisher im Systemlösungsgeschäft vor allem mit ihrer Tochtergesellschaft DeTeSystem aktiv. Weitere Telekom-Einheiten bilden nun gemeinsam mit dem debis Systemhaus die Säule T-Systems für Dienstleistungen auf Basis von integrierter Telekommunikations- (TK) und Informationstechnologie (IT).

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Josef Brauner, Vorstand Vertrieb und Service der Deutschen Telekom und Aufsichtsratsvorsitzender von T-Systems, begrüßte die Entscheidung. Nun könne das Unternehmen den richtungsweisenden Schritt zur Stärkung des Systemlösungsgeschäftes unternehmen. "Strategie und Portfolio der beteiligten Unternehmenseinheiten der Deutschen Telekom und des debis Systemhauses ergänzen sich in hervorragender Weise", betonte Brauner.

Er verwies darauf, dass T-Systems das erste Serviceunternehmen sei, das Know-how aus der Telekommunikation und Informationstechnologie global bündele. Nachdem das Management-Team unter der Leitung von Karl Heinz Achinger benannt sei, könne die Deutsche Telekom nun ihr Leistungsspektrum für Systemlösungen noch einmal deutlich erweitern und ihre internationale Position erheblich stärken.

T-Systems-Chef Achinger hob die Synergieeffekte hervor, die beide Unternehmen mit ihren Kernkompetenzen Informationstechnologie und Telekommunikation einbringen. Erklärtes Ziel der Telekom ist es, ihre Position im Wachstumsbereich E-Business auszubauen. Außerdem sei das neue Unternehmen hervorragend vorbereitet für die stark wachsende Nachfrage nach Outsourcing-Lösungen auf Basis integrierter TK- und IT-Lösungen. Gemeinsam wolle man zudem weitere neue Marktsegmente erschließen. Dazu gehören zum Beispiel die Übernahme kompletter Geschäftsprozesse von Kunden (Prozessmanagement) und Application Service Providing, bei dem ein Unternehmen Software-Anwendungen über das Internet kostensparend mit anderen gemeinsam nutzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
    The Cycle angespielt
    Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

    Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
    Ein Hands on von Marc Sauter

    1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
    3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
    Galaxy Note 9 im Test
    Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

    Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
    2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
    3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

      •  /