Abo
  • Services:

Fujitsu stellt mobiles 3,5"-MO-Laufwerk mit Media ID vor

640 MB für unterwegs

Fujitsu hat mit dem Mobile MO (Modell MCG3064AP) ein nur 17 mm hohes und 295 Gramm leichtes 3,5"-Magneto-Optisches-Laufwerk vorgestellt, das 640-MB-MO-Medien verarbeitet. Dank seiner geringen Größe, des geringen Gewichts und einem niedrigen Strombedarf soll es sich ohne externe Stromversorgung per Firewire (IEEE1394) oder PCMCIA betreiben lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsu Mobile MO
Fujitsu Mobile MO
Das Mobile MO ist darüber hinaus eines der ersten Laufwerke, die mit der kürzlich angekündigten Media-ID-Funktion ausgestattet sind. Damit soll das unerlaubte Kopieren von mit einer Media ID versehenen MO-Medien verhindert werden können.

Erste Muster des Mobile MO sind für OEM-Hersteller ab Anfang Oktober erhältlich. Die Massenproduktion von Fujitsus bisher kleinstem MO-Laufwerk startet im November. Fujitsu plant einen Verkauf von drei Millionen Stück innerhalb der ersten beiden Jahre.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /