Bundesjustizministerin: Justiz soll mehr EDV einsetzen

Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin beim 9. EDV-Gerichtstag in Saarbrücken

Die Justiz soll die Möglichkeiten moderner Computertechnik verstärkt zu Gunsten der Bürgerinnen und Bürger nutzen, betonte Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin auf dem 9. EDV-Gerichtstag in Saarbrücken. Die Bundesregierung habe bereits zahlreiche Rahmenbedingungen geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zugleich warnt die Bundesjustizministerin davor, sich ausschließlich auf die elektronische Kommunikation zu konzentrieren. Es dürfe nicht zu einer Spaltung zwischen Gewinnern und Verlierern der Modernisierung kommen. Daher müssten die konventionellen Verfahren ebenso optimieren und zu den gleichen Kosten zur Verfügung gestellt werden.

Inhalt:
  1. Bundesjustizministerin: Justiz soll mehr EDV einsetzen
  2. Bundesjustizministerin: Justiz soll mehr EDV einsetzen

Däubler-Gmelin ist sich sicher, dass das Internet einen Zugewinn an Demokratie mit sich bringt, da sich die Bürger bereits in einem sehr frühen Stadium an der Gesetzgebung beteiligen können.

Die Ministerin betont die guten Erfahrungen, die ihr Ministerium mit der Veröffentlichung von Eckpunkten zu geplanten Reformen und Gesetzentwürfen im Internet macht: "Wir bekommen regelmäßig zahlreiche hochinteressante Anregungen. Es gibt viel mehr engagierte und sehr fachkundige Menschen als die in den Interessenvertretungen organisierten."

Die Länder ermuntert die Bundesjustizministerin, die Gerichte und sonstigen Justizeinrichtungen verstärkt mit moderner EDV auszustatten. Man müsse jede Möglichkeit nutzen, um die Richter für ihre eigentliche Aufgabe zu entlasten, nämlich Streitigkeiten zu schlichten oder zu entscheiden, so die Ministerin. Die Arbeitsbelastung würde eher noch steigen, deshalb müsse man Arbeitsabläufe effizienter gestalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bundesjustizministerin: Justiz soll mehr EDV einsetzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /