Abo
  • Services:

Koffer weg: Lufthansa bietet Online-Such-Service

Passagiere können aktuellen Stand der Suche online abrufen

Dem einen oder anderen mag es schon passiert sein: Geflogen und Gepäck verloren. Die in jedem Fall unangenehme Situation können Lufthansa-Kunden jetzt zumindest um viele leidige Telefonanrufe verkürzen: Passagiere, deren Gepäck nach Ankunft am Zielflughafen nicht mehr auffindbar ist, können ab sofort über das Internet Kontakt zur Lufthansa-Gepäckermittlung halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst muss man allerdings wie gehabt das Fehlen des Gepäcks bei dem entsprechenden Schalter am Zielflughafen anmelden und erhält eine Referenznummer, unter der über ein weltweites Suchsystem dem Gepäck nachgespürt wird.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Unter der Angabe dieser Referenznummer und ihres Namens können die Gäste jetzt von zu Hause oder ihrem Hotel aus den aktuellsten Stand der Suche online nachvollziehen.

Auch Nachrichten an die Lufthansa-Gepäckermittlung können die Kunden über das Internet übermitteln: Während der ersten fünf Tage ist die Gepäckermittlung am Zielflughafen der erste Ansprechpartner für die Passagiere, ist das Gepäck bis dahin nicht gefunden, übernimmt die zentrale Lufthansa-Gepäckermittlung in Frankfurt die weitere Suche.

Technisch wurde das Projekt in Zusammenarbeit mit der neu gegründeten Lufthansa eCommerce GmbH umgesetzt.

Weltweit sind rund 300 Flug- und Abfertigungsgesellschaften an das Suchsystem WorldTracer angeschlossen. Jeder Koffer, der auf einem Flughafen als nicht erhalten gemeldet wird, wird über die Gepäckermittlungsstellen an den Flughäfen in dem System gespeichert. Bis zu 99 unterschiedliche Hinweise pro Gepäckstück können codiert über die Suchmaske eingegeben werden. Ein Zentralrechner in Atlanta nimmt alle Informationen auf und filtert diese.

Von den jährlich 40 Millionen Lufthansa-Passagieren vermissen allerdings nur knapp 0,4 Prozent ihre Gepäckstücke. Von diesen registrierten Gepäckstücken werden 95 Prozent innerhalb von fünf Tagen wiederaufgefunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /