Spieletest: Die Sims - Das volle Leben

Screenshot #2
Screenshot #2
Wem das alles immer noch zu bieder ist, wird vielleicht an den neuen explodierenden Gartenzwergen Gefallen finden, mit denen man den Nachbarn seine Sympathiebekundungen antragen kann, oder die Teleskope zu schätzen wissen, die bei zu intensiver Benutzung zu einer Entführung durch Außerirdische führen.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg e.V., Stuttgart
  2. Programmierer C++ (Informatiker, Softwareentwickler) (m/w/d)
    Kithara Software, Berlin
Detailsuche

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch der Tod ist nicht mehr unabwendbar, wenn der Sensenmann persönlich vorbeischaut, lässt er sich eventuell durch einige überzeugende Argumente vom eigentlichen Plan abbringen. Kritischer wird es da schon, wenn die Hygienevorschriften nicht eingehalten werden, denn die daraus resultierende Kakerlakenplage lässt sich auch mit den neu verfügbaren Voodoo-Puppen kaum eindämmen. Nur gut, dass es jetzt vibrierende Betten gibt, in denen man den Stress des Tages zusammen mit dem Ehepartner nun ganz einfach abrütteln kann...

Fazit:
"Die Sims - Das volle Leben" bietet eine Fülle von neuen Ideen und Features. Am eigentlichen Spielprinzip ändert sich nichts und revolutionäre Neuerungen sucht man auch vergebens, zum Preis von knapp 40,- DM erhält man hier aber eine Menge Spaß fürs Geld - Besitzer des Hauptprogramms, das zum Spielen benötigt wird, werden es zu schätzen wissen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Die Sims - Das volle Leben
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
Artikel
  1. Informatik: Programmieren lernen tut weh
    Informatik
    "Programmieren lernen tut weh"

    Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
    Ein Porträt von Peter Ilg

  2. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /