Abo
  • IT-Karriere:

Lycos Europe übernimmt Spray Network

Kaufpreis liegt bei 674 Millionen Euro in Aktien

Lycos Europe übernimmt den skandinavischen Internet-Anbieter Spray Network für 84,3 Millionen eigene Aktien, was einem Volumen von etwa 674 Millionen Euro entspricht. Zusätzlich sollen Spray Ventures und Investor, die Hauptanteilseigner von Spray Network, 100 Millionen Euro für zusätzliche 10 Millionen Lycos-Europe-Aktien investieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Abschluss der Übernahme werden die Altaktionäre von Spray Network 29,26 Prozent der Lycos-Europe-Aktien halten.

Stellenmarkt
  1. PSI AG Produkte und Systeme der Informationstechnologie, Berlin, Wil (Schweiz)
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Mit dieser Übernahme will Lycos Europe seine Position in Europa ausbauen. Insgesamt erreicht man nach eigenen Angaben nahezu eine Milliarde Pageviews pro Monat, 8,6 Millionen registrierte Nutzer, 19 Millionen Unique Users pro Monat in zwölf Ländern.

Die gute Position von Spray Network in Skandinavien und Frankreich ergänze sich dabei gut mit den Stärken von Lycos Europe in Deutschland, Frankreich, England, Italien und Spanien.

Zudem erhofft man sich bei der Vermarktung von Spray Network durch den Vertrieb von Lycos Europe erhebliche Synergiepotenziale. Darüber hinaus will man die Dienste und Inhalte in das Lycos-Netzwerk einbringen, um so das Pageview-Wachstum zu beschleunigen.

Lycos Europe will Lycos und Spray als zwei starke Dachmarken für unterschiedliche Zielgruppen etablieren. Diese sollen durch ein Medienangebot in den Bereichen Kommunikation, Internetzugang, Suche, Communities und in vertikalen Themenkanälen unterstützt werden.

Durch die Kapitalerhöhung in Form einer Bareinlage der Altaktionäre von Spray erhöhen sich zudem die liquiden Mittel, die zur Finanzierung des künftigen Wachstums dienen sollen auf 680 Millionen Euro. An Lycos Europe sind nach der Übernahme Lycos Inc. mit 31 Prozent, Bertelsmann/Gruner+Jahr mit 19,3 Prozent, Spray Ventures mit 18,3 Prozent, Christoph Mohn mit 11,7 Prozent und Investor mit 4,8 Prozent beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /