Abo
  • Services:

Infomatec AG verkauft Anteile an Wapme Systems AG

Verbesserung der Liquidität und Konzentration auf Kernbereiche

Die Infomatec Integrated Information Systems AG beginnt ihren Gesundschrumfungskurs und hat sich von ihren Anteilen an der ebenfalls am Neuen Markt notierten Wapme Systems AG getrennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beteiligung von 32,79 Prozent entspricht 1 934 672 Aktien des Unternehmens, was einen momentanen Börsenwert von rund 26,1 Millionen Euro bedeutet. Das Aktienpaket wurde mit Zustimmung der Deutschen Börse AG als Gesamtpaket an einen nicht benannten Investor verkauft. Über die Einzelheiten der Übertragung wurde zwischen den Parteien Vertraulichkeit vereinbart.

Stellenmarkt
  1. ECKELMANN AG, Wiesbaden
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Mit dieser Transaktion will die Infomatec ihre Liquiditätssituation verbessern und die Konzernbeteiligungen weiter auf den Bereich der künftigen Kernkompetenzen Infomatec GIS (Globale Informationsysteme) sowie Infomatec Media AG (Interactive TV) konzentrieren.

Wapme war Anfang Juli an den Neuen Markt gegangen und bezeichnet sich als Komplettanbieter im Bereich Mobil-Kommunikation. Entwickelt werden Kommunikationslösungen für das Übertragungsprotokoll WAP und die neuen Übertragungstechniken wie GPRS oder UMTS. Herzstück der Plattform bildet die Software W@parameter auf Basis von Oracle, Sun und Java.

Das Geschäftsmodell der Wapme Systems AG teilt sich in zwei Bereiche: Jeder private End-User kann spezielle Mehrwertdienste (VAS) in Anspruch nehmen. Dazu gehören der Freizeitdienst "Meet-People", Online-Brokerage oder ein Ticketservice. Im Business-Bereich besteht die Möglichkeit, Geschäftskontakte zu knüpfen, zum Beispiel um Partner mit freien Ressourcen zu finden. Für Großkunden stellt das Unternehmen ASP-Dienste über das eigene Rechenzentrum zur Verfügung.

Gegründet wurde das inzwischen 55 Mitarbeiter zählende Unternehmen 1996 von den jetzigen Vorständen André Borutta und Willi Kapell.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 22,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /