Abo
  • Services:

Siemens Unifier jetzt mit Übersetzungsfunktion und SMS-Chat

Update über MultiMediaCard

Ab sofort bietet Siemens für das PDA IC35 eine umfangreiche Spiele-Sammlung zum Download im Internet an. Neben Klassikern wie Snake, Sitris, GO oder Black Jack gibt es auch ein SMS-basiertes Schachspiel oder Schiffe versenken für zwei Mitspieler.

Artikel veröffentlicht am ,

Chat-Fans sollten den SMS-Chat für den IC35 ausprobieren, mit dem das Hin-und-her-Senden von SMS-Nachrichten aufgezeichnet wird und somit ein Chat-Feeling, wenngleich auch ein teures, aufkommt.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

Zusätzlich wird es für den IC35 eine neue Firmware sowie eine neue SyncSoftware geben, die die Synchronisation mit Microsoft Outlook 2000 ermöglicht.

Daneben ist auch eine MultiMediaCard mit dem Hexaglot EuroTranslator in fünf Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch) erhältlich. Mit dem Übersetzungsprogramm hat der Anwender Zugriff auf insgesamt 75.000 Stichwörter. Die MultiMediaCards können auch direkt über die Siemens-E-Commerce-Seiten im Internet bestellt werden.

Der IC35 mit integriertem Internet-Zugang (WAP 1.1) verfügt über zahlreiche Bürofunktionen wie Organizer und Adressbuch sowie einen Tastaturblock und ist zum Preis von rund 500,- DM erhältlich. In Verbindung mit einem Handy mit eingebauter Datenschnittstelle kann der IC35 sowohl für E-Mail als auch SMS-Anwendungen genutzt werden. Die Verbindung zum Handy wird über Infrarot-Schnittstelle oder über Kabel hergestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab je 2,49€ kaufen

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /