Abo
  • Services:

dmmv - Zertifizierte Weiterbildung für die New Economy

Verbandunabhängige Zertifizierung für Weiterbildungseinrichtungen

Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) als mitgliederstärkste Interessensvertretung der New Economy zertifiziert ab sofort internet-/multimediarelevante Weiterbildungskurse. Erstmalig wird eine mit den Unternehmen der New Economy (Inhalteanbieter, Dienstleister, Softwareunternehmen und ISP) abgestimmte Zertifizierung angeboten, um so dem Fachkräftemangel mit einer qualifizierten Weiterbildung zu begegnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zertifizierung erfolgt durch verbandsunabhängige Sachverständige und wird von einem neutralen Fachbeirat überwacht. Die Zertifizierung steht allen Weiterbildungsanbietern offen.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt

In den letzten zwei Jahren habe man die Bedürfnisse der Internet- und Multimediabranche analysiert und daraus ein Zertifikat für langfristige Weiterbildungsmaßnahmen entwickelt. Dieses soll zur Sicherstellung des Fachpersonals der Branche und als Orientierungshilfe für potenzielle Kursteilnehmer, Unternehmen, Institute und Behörden dienen, um Weiterbildungs-Akademien und deren Bildungsangebote im Bereich Multimedia einordnen zu können.

Zertifiziert werden nicht Weiterbildungs-Akademien als Ganzes, sondern die jeweils angebotenen internet-/multimediarelevanten Kurse in den vier Tätigkeitsfeldern "Multimedia-Projektmanagent", "Multimedia-Design", "Multimedia-Konzeption" und "Multimedia-Programmierung". Dabei geht der dmmv von einer Regelkursdauer von zwölf Monaten zzgl. eines mehrmonatigen Betriebspraktikums aus.

"Mit dieser Zertifizierung kommt der dmmv als mitgliederstärkste Interessensvertretung der Internet- und Multimediabranche in Europa seiner Verantwortung gegenüber Wirtschaft und Gesellschaft nach. Die Zertifizierung schafft die zuverlässige Qualifikation von Mitarbeitern, wie sie die New Economy fordert", fasst Alexander Felsenberg, Vizepräsident und Geschäftsführer des dmmv, zusammen. Die Mitglieder der Zertifizierungskommission werden durch einen unabhängigen Beirat, bestehend aus Vertretern des Bundeswirtschaftsministeriums, des Bundesbildungsministeriums, der IG Medien, von aim/Köln, der Bundeszentrale für Berufsbildung und einem Vertreter aus der Wissenschaft bestimmt.

Basis für die Beurteilung von Weiterbildungsangeboten sind 27 vom dmmv entwickelte Qualitätskriterien, die laufend vom Zertifizierungsbeirat kontrolliert werden. Sie beziehen sich auf inhaltliche und administrative Bestandteile der Weiterbildungsmaßnahmen, z. B. die Größe der Kurse, Zugangsvoraussetzungen der Bewerber, die Qualifikationen des Lehrpersonals, Ausstattung von Hard- und Software, Lehrmethoden usw.

Die Basisgebühr je Unterrichtsstätte beträgt 8.000,- DM. Dazu kommt die Zusatzgebühr von 1.500,- DM pro Tätigkeitsfeld.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /