Abo
  • Services:

VIA zeigt Information-PC für 199,- US-Dollar

Internet-PC mit etBIOS kommt ohne Festplatte aus

Mit einer Kombination aus Chipsatz- und Prozessortechnologie sowie dem auf seine Art einmaligen etBIOS-Browser will VIA OEMs und Systemintegratoren die Möglichkeit bieten, für unter 199,- US-Dollar eine Webplattform anzubieten, die später zu einem vollwertigen PC ausgebaut werden kann. Damit sinken die Einstiegskosten für den Internet-Zugriff in deutlich preiswertere Regionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das auf dem VIA Technlogy Forum vorgestellte Referenzdesign für die Einstiegsversion des Information-PC soll es ermöglichen, die vor kurzem ins Leben gerufene Information-PC-Initiative wie geplant mit Geräten unterhalb der 200-US-Dollar-Grenze beginnen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In der Grundausstattung besteht der Information-PC aus Mainboard mit VIA-Apollo-PLE133-SMA-Chipsatz mit integriertem Trident-Blade3D-Grafikkern und einem 533 MHz schnellen VIA-Cyrix-III-Prozessor sowie 32 MB SDRAM. Um dem Nutzer die Möglichkeiten des Internets zur Verfügung zu stellen, verfügt der Information-PC über das so genannte "etBIOS", einen schlanken Browser, der in einem Flash-Memory untergebracht ist.

Das von Elegent Technologies entwickelte etBIOS ist Teil des etBrowser, einem Webbrowser, der trotz des geringen Speicherbedarfs vernünftige Performance bieten soll. Der etBrowser war bis vor kurzem unter der Bezeichnung eBios bekannt. Er kann zusammen mit jedem Standard-BIOS in PC-Systeme integriert werden, belegt lediglich 256 KB Speicherplatz und unterstützt PPP, TCP/IP, HTTP und SSL sowie Standards wie HTML, JPEG oder GIF.

Das etBIOS ist in einem nichtflüchtigen Speicher untergebracht und benötigt selber keine Festplatte. Dadurch lädt und schließt es deutlich schneller als herkömmliche Lösungen und ermöglicht einen beinahe sofortigen Internetzugang. Zudem schreibt das etBIOS nicht auf Datenträger und ist so auf der einen Seite vor Viren und Bedienungsfehlern geschützt, auf der anderen Seite aber auch in den direkten Erweiterungsmöglichkeiten blockiert.

Neben seinem Einsatz in der Grundversion des Information-PCs kann das etBIOS auch in jeden vollwertigen Rechner eingebaut werden. Dort bietet es dann sowohl Ausfallsicherheit als auch die Option auf Remotefunktionen, mit denen ein OEM Systemdiagnosen fahren oder Updates für Virenscanner durchführen kann. Dabei wurde das etBIOS konstruiert, um eine breite Palette von x86- und RISC-Prozessoren zu unterstützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 13,49€
  3. (-20%) 15,99€
  4. (-63%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /