Abo
  • Services:

Inhalte-Anbieter mit hohen Verlusten wegen Digital-Klau

Forrester-Studie warnt vor dem Verlust digitaler Kopienkontrolle

Nach einer Studie der amerikanischen Marktforschungsgesellschaft Forrester drohen der Musikindustrie und den Buchverlagen Milliardenverluste wegen Piraterie. Weder könne die illegale Verbreitung durch die Bekämpfung Napster-ähnlicher Tauschringe noch durch den Einsatz von Digital Rights Management eingedämmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Folge seien steigende Verluste bei den traditionellen Inhalteanbietern, da nicht nur Umsätze sänken, sondern immer mehr Künstler und Autoren die Selbstvermarktung abseits der üblichen Wege einschlagen, so die Studie weiter. In den USA rechnen die Marktforscher 2005 mit Verlusten in Höhe von umgerechnet 7,11 Milliarden DM bei der Musikindustrie und mit immerhin 3,44 Milliarden DM bei den Buchverlagen.

Stellenmarkt
  1. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Der Filmindustrie und den Spieleherstellern bleibe hingegen noch mehr Zeit, ihre Geschäftsmodelle auf die digitalen Gegebenheiten hin anzupassen.

Eric Scheirer von Forrester betonte, dass weder die digitalen Sicherheitsmaßnahmen noch Gerichte die Masse der Konsumenten stoppen könnten, die sich Inhalte auf illegalem Wege im Internet besorgen wollen. Ähnlich wie der Bertelsmann-Chef Middelhoff rät auch Scheirer, den Napstern dieser Welt seitens der Industrie etwas entgegenzusetzen, dass die Kunden zurückgewinnt. Für die Studie "Content Out Of Control" befragte Forrester 50 Unternehmen der Unterhaltungsindustrie, die unisono Kopierschutzmaßnahmen und den Klageweg nutzen wollen, um Napster und Konsorten das Leben schwer zu machen. Gespräche mit Vertriebsgesellschaften der Industrie hätten aber gezeigt, dass man dort kaum noch an einen Erfolg der Verbotsstrategien glaubt.

Dennoch würde die Unterhaltungsindustrie durch die neuen Bedürfnisse und das Verhalten der Konsumenten nicht zerstört, so Forrester. Die Industrie verliere allerdings deutlich an Einfluss.

Nach Angaben der Studie können sich die Künstler auf rund 2,29 Milliarden DM mehr freuen, die in ihre Kassen wandern, während die Autoren dank der Kraftverschiebung über 2,98 Milliarden Dollar mehr Einkommen verfügen werden. Serviceanbieter, die ihr Geschäftsmodell mit dem Vertrieb digitaler Inhalte bestreiten, bekommen mit 6,43 Milliarden DM allerdings den Löwenanteil der Umverteilung ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /