ZDF.newmedia vermarktet künftig Online-Auftritt des Senders

ZDF Enterprises wird interaktiv

ZDF Enterprises, die Lizenzhandelstochter des ZDF, hat unter dem Namen ZDF.newmedia eine Tochtergesellschaft für künftige Multimedia-Vermarktungsaktivitäten gegründet. Das neue Unternehmen, das seinen Geschäftssitz in Mainz hat, wird sich insbesondere der Verwertung von multimedialen Inhalten rund um das Programmangebot des ZDF widmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als privatwirtschaftliches Tochterunternehmen des ZDF obliegen ZDF Enterprises alle Verwertungsaktivitäten hinsichtlich des ZDF-Programms. Als erste Kooperationen wurden bereits Projekte mit Lycos Europe und T-Online vereinbart.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler:in
    LBD-Beratungsgesellschaft mbH, Berlin (Home-Office möglich)
  2. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

So können die Internetnutzer unter der Adresse www.NetOlympiX.de als Trainer an der Olympiade teilnehmen und Fans von "Wetten, dass...?" kommen unter www.wetten-dass.de auf ihre Kosten. Auch beim Projekt www.etagezwo.de, der ersten Websoap im deutschsprachigen Raum, in der die Welten des Fernsehens und des Internets verknüpft werden, ist ZDF.newmedia als Partner beteiligt.

ZDF-Enterprises-Geschäftsführer Dr. Alexander Coridaß betonte anlässlich der Unterzeichnung der Gesellschaftsverträge: "Bereits im Vorfeld der Gründung der 'ZDF.newmedia' wurden wir durch das große Interesse bedeutender Unternehmen aus der Internet- und Medienbranche sowie erste Projekterfolge mit diesen Partnern in der Richtigkeit unseres Vorhabens bestärkt."

Die partnerschaftliche Geschäftsführung der ZDF.newmedia übernehmen Peter Lang (Marketing) und Dirk Max Johns (Programm). Lang ist bisher als Bereichsleiter Marketing und Merchandising bei ZDF Enterprises tätig, Johns als Leiter Informationsdienste für den gesamten Onlineauftritt des ZDF zuständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /