Abo
  • Services:

Umfrage: Hessen erhält die Note "4,6" als Firmenstandort

Seals stellt Umfrage über die New Economy in Hessen vor

Die hessische Internet-Wirtschaft fühlt sich von der Politik benachteiligt, das hat eine regionale Umfrage der Frankfurter Internet-Firma Seals GmbH ergeben. Bei der Befragung von Führungskräften der New Economy aus der Region schrieben die Unternehmer den hessischen Politikern die Durchschnittsnote "4,6" ins Zeugnis.

Artikel veröffentlicht am ,

"Kein Interesse von Seiten der Politiker, keinerlei Unterstützung durch die Hessische Regierung, keine Förderung für die Region" waren die häufigsten Beschwerden der Unternehmen. "Wir sollen und wollen Arbeitsplätze schaffen, die Politik krümmt keinen Finger", resümiert Seals-Gründer und Geschäftsführer Marcus Laube die Meinung der hessischen Dotcom-Wirtschaft.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. abilex GmbH, Berlin

Nicht eines der befragten Internet-Unternehmen stellte in der Seals-Umfrage der Rhein-Main-Region die Note 1 aus. Zum Vergleich: 70 Prozent bedachten sowohl Berlin als auch München mit der besten Note. Hamburg erhielt von 38 Prozent der Befragten die Note 1, das Ruhrgebiet von 15 Prozent und Stuttgart immerhin noch von 8 Prozent.

"Das Rhein-Main-Gebiet hat sich in der Umfrage als klares Schlusslicht entpuppt", stellt Seals-Chef Marcus Laube ernüchtert fest.

Immerhin 38 Prozent der befragten Start-up-Unternehmen vergaben die Note 2 an das Rhein-Main-Gebiet als Gründerregion, weitere 31 Prozent schrieben eine glatte "3" ins Zeugnis der Region. Auf der Positiv-Seite wurden vor allem die zentrale Lage und die gute Infrastruktur genannt, aber auch die Nähe zu den Finanzinstituten fand das Lob der Firmengründer. 46 Prozent sehen es als wichtigen Vorteil der Region an, dass der zentrale deutsche Internet-Austauschknoten DE-CIX (Deutscher Commercial Internet Exchange) im InterXion Internet Exchange Center (IEC) in Frankfurt beheimatet ist.

Allerdings: Beinahe ein Viertel der Führungskräfte der New Economy (23 Prozent) bedachten Frankfurt und Umgebung mit der Note 4 oder gar noch schlechter.

Das größte Problem der befragten Start-ups stelle die träge Bürokratie dar. 78 Prozent der Firmengründer beklagen das lähmend langsame Arbeitstempo und die mangelnde Flexibilität der hessischen Behörden. Die Eintragung eines neuen Unternehmens ins Handelsregister dauert nach Erfahrungen der Start-ups oftmals länger als die Beschaffung von Risikokapital in Millionenhöhe bei Investmentgesellschaften. Zweiter neuralgischer Punkt stellt laut Seals-Umfrage der leer gefegte Personalmarkt dar. 70 Prozent der Unternehmer werten die mangelnde Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter als großes (30 Prozent) oder sogar sehr großes (40 Prozent) Problem.

Die Green-Card-Initiative schafft bislang offenbar keine Abhilfe: Im Durchschnitt haben die Firmen nicht einmal einen Mitarbeiter mit Green Card einstellen können. An dritter Stelle auf der Beschwerde-Liste der hessischen Internet-Wirtschaft steht die mangelhafte Start-up-Kultur des Rhein-Main-Gebiets. 62 Prozent der von Seals befragten Manager vermissen in der Main-Metropole die Aufbruchstimmung der New Economy, die sie in Berlin oder München beobachten. Hohe Mieten für Büroräume stellen für 45 Prozent der Start-ups ein Problem dar. 23 Prozent klagen generell über Schwierigkeiten, geeignete Räumlichkeiten zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /