Abo
  • IT-Karriere:

Umfrage: Hessen erhält die Note "4,6" als Firmenstandort

Seals stellt Umfrage über die New Economy in Hessen vor

Die hessische Internet-Wirtschaft fühlt sich von der Politik benachteiligt, das hat eine regionale Umfrage der Frankfurter Internet-Firma Seals GmbH ergeben. Bei der Befragung von Führungskräften der New Economy aus der Region schrieben die Unternehmer den hessischen Politikern die Durchschnittsnote "4,6" ins Zeugnis.

Artikel veröffentlicht am ,

"Kein Interesse von Seiten der Politiker, keinerlei Unterstützung durch die Hessische Regierung, keine Förderung für die Region" waren die häufigsten Beschwerden der Unternehmen. "Wir sollen und wollen Arbeitsplätze schaffen, die Politik krümmt keinen Finger", resümiert Seals-Gründer und Geschäftsführer Marcus Laube die Meinung der hessischen Dotcom-Wirtschaft.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. afb Application Services AG, München

Nicht eines der befragten Internet-Unternehmen stellte in der Seals-Umfrage der Rhein-Main-Region die Note 1 aus. Zum Vergleich: 70 Prozent bedachten sowohl Berlin als auch München mit der besten Note. Hamburg erhielt von 38 Prozent der Befragten die Note 1, das Ruhrgebiet von 15 Prozent und Stuttgart immerhin noch von 8 Prozent.

"Das Rhein-Main-Gebiet hat sich in der Umfrage als klares Schlusslicht entpuppt", stellt Seals-Chef Marcus Laube ernüchtert fest.

Immerhin 38 Prozent der befragten Start-up-Unternehmen vergaben die Note 2 an das Rhein-Main-Gebiet als Gründerregion, weitere 31 Prozent schrieben eine glatte "3" ins Zeugnis der Region. Auf der Positiv-Seite wurden vor allem die zentrale Lage und die gute Infrastruktur genannt, aber auch die Nähe zu den Finanzinstituten fand das Lob der Firmengründer. 46 Prozent sehen es als wichtigen Vorteil der Region an, dass der zentrale deutsche Internet-Austauschknoten DE-CIX (Deutscher Commercial Internet Exchange) im InterXion Internet Exchange Center (IEC) in Frankfurt beheimatet ist.

Allerdings: Beinahe ein Viertel der Führungskräfte der New Economy (23 Prozent) bedachten Frankfurt und Umgebung mit der Note 4 oder gar noch schlechter.

Das größte Problem der befragten Start-ups stelle die träge Bürokratie dar. 78 Prozent der Firmengründer beklagen das lähmend langsame Arbeitstempo und die mangelnde Flexibilität der hessischen Behörden. Die Eintragung eines neuen Unternehmens ins Handelsregister dauert nach Erfahrungen der Start-ups oftmals länger als die Beschaffung von Risikokapital in Millionenhöhe bei Investmentgesellschaften. Zweiter neuralgischer Punkt stellt laut Seals-Umfrage der leer gefegte Personalmarkt dar. 70 Prozent der Unternehmer werten die mangelnde Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter als großes (30 Prozent) oder sogar sehr großes (40 Prozent) Problem.

Die Green-Card-Initiative schafft bislang offenbar keine Abhilfe: Im Durchschnitt haben die Firmen nicht einmal einen Mitarbeiter mit Green Card einstellen können. An dritter Stelle auf der Beschwerde-Liste der hessischen Internet-Wirtschaft steht die mangelhafte Start-up-Kultur des Rhein-Main-Gebiets. 62 Prozent der von Seals befragten Manager vermissen in der Main-Metropole die Aufbruchstimmung der New Economy, die sie in Berlin oder München beobachten. Hohe Mieten für Büroräume stellen für 45 Prozent der Start-ups ein Problem dar. 23 Prozent klagen generell über Schwierigkeiten, geeignete Räumlichkeiten zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 99€ in einigen Märkten. Online nicht mehr verfügbar)
  3. (u. a. 49" für 619,99€ statt 748,90€ im Vergleich)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /