Abo
  • Services:

Foto-Nachbestellungen über die eigene Homepage abwickeln

Silverlab Software bietet Print-Partner-Programm

Jeder, der Bilder auf seine Webpage stellt, kann sich bei Silverlab unter www.bildermachen.de als Partner kostenlos registrieren. Damit ist es für Freunde oder Kunden möglich, über einen einfachen Link Bilder zu bestellen, die dann über Silverlab ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Partner erhält man eine Beschreibung zum Aufbau eines Bestell-Links/Bestell-Formulars, das dann einfach unter jedes Bild gesetzt wird. So kann jeder, der die Seite besucht, echte Fotoabzüge nachbestellen. Der Partner bekommt dabei eine Provision für jedes bestellte Bild.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Allerdings müssen die Bilder in entsprechender Qualität bzw. Auflösung vorliegen, denn Wunder kann der Anwender selbstverständlich nicht vollbringen. Die Bestellung erfolgt dann über den Silverlab-Webshop. Dieser lädt nach der erfolgreichen Bestellung die entsprechenden Bilder vom Partnerserver, fügt diese mit der Bestellinformation des Kunden zu einer Fotolabor-tauglichen Bestelldatei zusammen und übermittelt diese an die beteiligten Partnerlabore.

Bei der Registrierung kann sich der Partner aussuchen, ob er die Bilder zum Selbstkostenpreis ohne Provision bestellbar macht oder ob er bei jeder Bildbestellung mitverdienen will. Geplant ist weiterhin ein Value-Partnerprogramm, bei dem der Partner die Endverkaufspreise seiner Bilder selber festlegen kann. Dies funktioniert aus Sicherheitsgründen aber nur nach einer vorherigen Registrierung der Bilder.

Das Print-Partnerprogramm wird auf der Photokina 2000 auf dem Silverlab-Stand (Halle 8.1/D005) vorgeführt und soll im Oktober starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /