Abo
  • Services:

Giga: PC der Zukunft ist klein, modular und tragbar

PC-Nutzer wollen ihr Gerät überallhin mitnehmen

Die Mehrzahl der Computer-Nutzer wünscht sich einen PC, der so klein ist, dass man ihn überallhin mitnehmen kann und flexibel auf die Leistungsfähigkeit eines Desktop-Rechners aufrüstbar ist. Das hat eine Umfrage der Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group in Europa und den USA ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei Viertel der PC-Anwender träumen demnach unisono von einem persönlichen Handheld für unterwegs, der mit wenigen Handgriffen modular zum Desktop ausbaubar ist. Für knapp 30 Prozent der Europäer und 40 Prozent der Amerikaner ist es wichtig, dass das Gerät auf jeder Ausbaustufe über dieselbe Benutzeroberfläche verfügt, um die Bedienung zu erleichtern.

Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Rund 40 Prozent der von Giga befragten PC-User richten an Intel die konkrete Forderung nach Desktop/Portable-Konfigurationen. Über 30 Prozent fordern eine längere Akkulebensdauer für die Nutzung unterwegs. Mit der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit ihrer Rechner sind die meisten Anwender offenbar zufrieden: Weniger als fünf Prozent der Europäer und unter zehn Prozent der Amerikaner wollen "mehr Power" und zuverlässigere Systeme.

Die oft zitierten Animositäten gegenüber dem "Wintel-Kartel" konnte die Giga-Umfrage nicht bestätigen. Nur drei Prozent der befragten PC-Nutzer träumen von einem Gerät, das keine Technologien von Microsoft und Intel in sich birgt. Immerhin 21 Prozent der Europäer und 16 Prozent der Amerikaner wünschen sich ein Gerät, das sich radikal vom heutigen Angebot unterscheidet und besser auf ihre Anforderungen eingeht - ohne allerdings eine Vorstellung zu äußern, wie das Gerät aussehen könnte.

Aus der Untersuchung leitet die Giga Information Group gravierende Umwälzungen im PC-Markt innerhalb der nächsten zwei Jahre ab. Microsoft adressiert nach Giga-Analysen mit dem neuen Konzept Microsoft .NET zahlreiche der in der Umfrage festgestellten Anwenderwünsche. Intel sollte sich stärker auf die Anforderungen der Nutzer in Richtung modularer Handheld/PC-Systeme mit längerer Akkulebensdauer konzentrieren statt ständig nur die Leistungsschraube nach oben zu drehen, empfehlen die Berater.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 14,99€
  3. 3,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /