Abo
  • Services:

VIA liefert DDR-RAM-Chipsätze aus

Apollo Pro266 und Apollo KT266 - mehr Performance für Pentium- u. Athlon-Systeme

VIA bringt jetzt die Chipsätze VIA Apollo Pro266 und den VIA Apollo KT266 auf den Markt, die es erlauben, Intel-Pentium- (Sockel 370) bzw. AMD-Athlon-Systeme (Sockel A) mit schnellem DDR266-DRAM (Double Data Rate) zu betreiben. Damit will man dem von Intel und Rambus präferierten teureren RD-RAM entgegentreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Unterstützung von DDR266-DRAM will VIA Apollo Pro266 den Speicherdurchsatz verdoppeln und so eine maximale Bandbreite von 2,1 GB pro Sekunde erreichen. Zudem bieten die neuen Chipsätze einen 133 MHz Front Side Bus, AGP-4x, ATA-100 und den neuen 266 MB/s schnellen V-Link Bus, dessen Architektur bei höherer Geschwindigkeit niedrigere Latenzwerte ermöglichen soll, als der bisher zwischen North- und Southbridge verwendete PCI-Bus bietet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Windream GmbH, Bochum

"Mit der Markteinführung des VIA Apollo Pro266 und des VIA Apollo KT266 ermöglicht VIA den zügigen, industrieweiten Wechsel zu DDR-Speichern für die beiden führenden Prozessorplattformen", sagte Wen Chi Chen, Präsident und CEO von VIA Technologies.

Der VIA Apollo Pro266 ist dabei der erste auf dem Markt verfügbare Chipsatz, der es erlaubt, Single- und Dualprozessorboards mit Intels Pentium-III-Prozessor und DDR266-DRAM zu entwickeln. Um eine einfache Migration von bestehenden Mainboard-Designs zu ermöglichen, unterstützt er auch PC133 und VCM DRAM. Der aus der Northbridge VT8363 und der Southbridge 8233 bestehende VIA Apollo Pro266 verfügt zusätzlich über ein 6-Kanal-Audiomodul, sechs USB-Ports, LPC-Bus (Low Pin Count) und einen integrierten 10/100-Ethernetanschluss oder wahlweise Home-PNA (Phoneline Network Alliance). Er unterstützt Single/Dual-Intel-Pentium-III- sowie Intel-Celeron- und VIA-Cyrix-III-Prozessoren mit 66, 100 und 133 MHz Front Side Bus, AGP 2x und 4x bis zu 4 GB DDR266 SDRAM, PC133, PC100 oder PC66 SDRAM und Virtual Channel Memory.

Der VIA Apollo KT266 hingegen bietet Ähnliches für die AMD-Prozessoren Athlon und Duron.

Der VIA Apollo Pro266 und der VIA Apollo KT266 werden bei TSMC in einem .22-Micron, 3-Metall-Layer-Verfahren gefertigt. In OEM-Stückzahlen sollen sie für 40,- US-Dollar erhältlich sein. Erste Mainboards mit dem VIA Apollo Pro266 werden auf dem am 20./21. September in Taipeh stattfindenden ViA Technologie Forum und Folgeveranstaltungen in Tokio, Peking, München und Prag präsentiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /