Abo
  • Services:

VIA liefert DDR-RAM-Chipsätze aus

Apollo Pro266 und Apollo KT266 - mehr Performance für Pentium- u. Athlon-Systeme

VIA bringt jetzt die Chipsätze VIA Apollo Pro266 und den VIA Apollo KT266 auf den Markt, die es erlauben, Intel-Pentium- (Sockel 370) bzw. AMD-Athlon-Systeme (Sockel A) mit schnellem DDR266-DRAM (Double Data Rate) zu betreiben. Damit will man dem von Intel und Rambus präferierten teureren RD-RAM entgegentreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Unterstützung von DDR266-DRAM will VIA Apollo Pro266 den Speicherdurchsatz verdoppeln und so eine maximale Bandbreite von 2,1 GB pro Sekunde erreichen. Zudem bieten die neuen Chipsätze einen 133 MHz Front Side Bus, AGP-4x, ATA-100 und den neuen 266 MB/s schnellen V-Link Bus, dessen Architektur bei höherer Geschwindigkeit niedrigere Latenzwerte ermöglichen soll, als der bisher zwischen North- und Southbridge verwendete PCI-Bus bietet.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)

"Mit der Markteinführung des VIA Apollo Pro266 und des VIA Apollo KT266 ermöglicht VIA den zügigen, industrieweiten Wechsel zu DDR-Speichern für die beiden führenden Prozessorplattformen", sagte Wen Chi Chen, Präsident und CEO von VIA Technologies.

Der VIA Apollo Pro266 ist dabei der erste auf dem Markt verfügbare Chipsatz, der es erlaubt, Single- und Dualprozessorboards mit Intels Pentium-III-Prozessor und DDR266-DRAM zu entwickeln. Um eine einfache Migration von bestehenden Mainboard-Designs zu ermöglichen, unterstützt er auch PC133 und VCM DRAM. Der aus der Northbridge VT8363 und der Southbridge 8233 bestehende VIA Apollo Pro266 verfügt zusätzlich über ein 6-Kanal-Audiomodul, sechs USB-Ports, LPC-Bus (Low Pin Count) und einen integrierten 10/100-Ethernetanschluss oder wahlweise Home-PNA (Phoneline Network Alliance). Er unterstützt Single/Dual-Intel-Pentium-III- sowie Intel-Celeron- und VIA-Cyrix-III-Prozessoren mit 66, 100 und 133 MHz Front Side Bus, AGP 2x und 4x bis zu 4 GB DDR266 SDRAM, PC133, PC100 oder PC66 SDRAM und Virtual Channel Memory.

Der VIA Apollo KT266 hingegen bietet Ähnliches für die AMD-Prozessoren Athlon und Duron.

Der VIA Apollo Pro266 und der VIA Apollo KT266 werden bei TSMC in einem .22-Micron, 3-Metall-Layer-Verfahren gefertigt. In OEM-Stückzahlen sollen sie für 40,- US-Dollar erhältlich sein. Erste Mainboards mit dem VIA Apollo Pro266 werden auf dem am 20./21. September in Taipeh stattfindenden ViA Technologie Forum und Folgeveranstaltungen in Tokio, Peking, München und Prag präsentiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /