Abo
  • Services:

Spieletest: The Moon Project - Strategie auf dem Mond

Neuester 3D-Strategietitel aus dem Earth-Universum

Earth 2140 war ein akzeptables Strategiespiel, der Nachfolger Earth 2150 gehörte dann zu den Highlights des Genres. Mit 'The Moon Project' will Topware der Serie nun einen würdigen Höhepunkt verpassen.

Artikel veröffentlicht am , av

Moon Project
Moon Project
Neues Spiel, neues Glück also, doch echte Neuerungen gibt es in Topwares aktuellem Titel nicht. Man kann The Moon Project nicht einmal wirklich als Nachfolger von Earth 2150 bezeichnen, denn genau genommen spielt es zeitlich parallel zu seinem geistigen Vorgänger. Demnach hat sich an den Kriegsparteien, den Einheiten und Gebäuden nichts geändert, nur das Motiv der aktuellen Auseinandersetzung ist ein anderes.

Screenshot #1
Screenshot #1
Auf der Erde tobt im Jahre 2150 nach wie vor der Kampf um die letzten Rohstoffe, doch 384.000 km entfernt hat unterdessen die Lunar Corporation unter der Mondoberfläche die Überreste einer außerirdischen Zivilisation entdeckt. Das wichtigste Überbleibsel ist eine gigantische Waffe, die der LC den entscheidenden Vorteil bringen könnte. Interessant ist, dass jede der drei Kampagnen verschiedene Ausgangspositionen und Ziele hat. Während der Spieler bei der Lunar Corporation die außerirdische Waffe in Stand setzen und den Mond verteidigen muss, sind bei den United-Civilized-States-Vorbereitungen für den Angriff zu treffen. Entscheidet man sich für die Kampagne der Eurasian Dynasty, übernimmt man die Führung eines skrupellosen Sonderkommandos und will Karriere machen. Erst nach einem Spionageeinsatz erfährt die ED vom Wettlauf zum Mond.

Spieletest: The Moon Project - Strategie auf dem Mond 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

    •  /