Abo
  • Services:

Blume 2000 bietet Blumen und Pflanzen im Onlineshop an

Größter deutscher Blumenfilialist geht online

Zwar gehört der Blumenkauf über das Internet dank des in vielen Teilen der weltweit operierenden Fleurop-Organisation schon zu den E-Commerce-Veteranen, doch nun ist der bundesweit größte Blumenfilialist Blume 2000 unter gleichnamiger Webadresse online gegangen.

Artikel veröffentlicht am ,

eBlumen-Shop
eBlumen-Shop
Bestellt werden können neben diversen Blumensträußen auch Grünpflanzen für Wohnung, Büro, Garten oder Terrasse. Abgerundet wird das Angebot durch Töpfe, Dekorationsartikel und Glückwunschkarten. Neben einer Auswahl des Filialangebotes kommen jede Woche auch exklusive Internet-Produktangebote auf die Homepage, die von SinnerSchrader entwickelt wurden.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Wolfsburg, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Alle Sträuße werden von Floristen im eigenen Produktionszentrum täglich frisch gebunden. Eine ausgefeilte Logistik soll zudem die pünktliche Lieferung im 24-Stunden-Takt erlauben.

Wer nicht auf den Boten warten möchte, kann auf Wunsch die Ware auch direkt in der örtlichen Filiale abholen.

Weitere Service-Dienste sind ein Erinnerungsservice für Geburtstage o.ä., das Blumen-Abonnement, der Pflanzendoktor und der Newsletter mit aktuellen Angeboten, Tipps und Tricks rund um den grünen Bereich.

Die Blume 2000 new media AG ist eine Tochtergesellschaft von Blume 2000.

Blume 2000 mit Sitz in Norderstedt wurde 1971 gegründet und betreibt heute über 170 Filialen mit einem Jahresumsatz von 190 Millionen DM. Der Gesamtmarkt für Garten- und Floristikprodukte erreichte 1999 ein Volumen von acht Milliarden DM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-64%) 17,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /