Abo
  • Services:

Sony VAIO Notebook C1VE mit Kamera und Transmeta-CPU

Sub-Notebook mit etwas längerer Laufzeit

Mit dem VAIO Notebook C1VE, dem jüngsten Spross der Kleinst-Notebook-Serie VAIO C1 von Sony, liefert der japanische Hersteller einen der ersten Computer mit Transmetas besonders stromsparendem Crusoe-Prozessor. Das nur 1 kg wiegende Sub-Notebook bietet darüber hinaus eine integrierte CCD-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik sowie einen Steckplatz für Sonys Memory-Stick-Speichermedien.

Artikel veröffentlicht am ,

VAIO Notebook C1VE
VAIO Notebook C1VE
Zentrales Element des Konzeptes der C1-Reihe ist die "Motion Eye" genannte CCD-Kamera mit einer Auflösung von 350.000 Pixeln, die sowohl Fotos als auch bewegte Bilder einfangen und um 180 Grad rotieren kann. Ein einziger Tastendruck ruft die Smart Capture getaufte Software auf und nimmt Einzelbilder oder Filme auf die Festplatte auf. Mit zusätzlicher Software ausgestattet und an eine ISDN-Leitung gehängt, sind mit dem VAIO Notebook C1VE zudem Videokonferenzen möglich.

Inhalt:
  1. Sony VAIO Notebook C1VE mit Kamera und Transmeta-CPU
  2. Sony VAIO Notebook C1VE mit Kamera und Transmeta-CPU

Der im VAIO PCG-C1VE werkelnde Crusoe-Prozessor TM5600 wird mit 600 MHz getaktet und soll für zeitgemäße Performance bei extrem langen Akkulaufzeiten sorgen - allerdings sollte man hier keine Wunder erwarten: Mit 2,5 Stunden Laufzeit läuft das C1VE zwar mit dem Standard-Lithium-Ionen-Akku etwa eine Stunde mehr als der Vorgänger, doch das war nicht anders zu erwarten. Schließlich kann der Crusoe-Prozessor nicht den Stromverbrauch der restlichen Komponenten senken. Etwas mehr Akkulaufzeit gibt es mit einem schwereren und größeren Langzeit-Akku.

Sony VAIO Notebook C1VE mit Kamera und Transmeta-CPU 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /