Abo
  • Services:

Siemens-Handys werden Java-fähig

Siemens setzt auf Wireless-Java-Technologie

Siemens wird in Zukunft ausgewählte Siemens-Mobiltelefone und Smart Devices der nächsten Generation mit der Java 2 Plattform Micro Edition ausstatten. Das erste Java-fähige Produkt soll im ersten Halbjahr 2001 auf den Markt kommen. In diesem Zusammenhang wird Siemens als erster europäischer Handyhersteller ein Java-Entwicklerprogramm starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Java 2 Plattform Micro Edition können Mobilfunknutzer eine Vielzahl von Anwendungen direkt vom Server einsetzen. Dies reicht von Spielen und Unterhaltungsprogrammen über ortsspezifische Informationen wie Veranstaltungshinweise oder Straßenpläne bis hin zu Sicherheitsfunktionen. Im Grunde könnte das Mobiltelefon viele PC-ähnliche Funktionen übernehmen, die sowohl online als auch offline ablaufen, wobei der Benutzer von interaktiven und animierten Inhalten profitiert.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Siemens hat sich für diese offene Plattform entschieden, um die Vorteile der Java-Technologie und ihrer stetig wachsenden Entwicklergemeinschaft auszuschöpfen.

Siemens will zudem ein umfassendes Entwicklerprogramm für die Wireless-Java-Technologie aufsetzen, um künftig Testgeräte, Entwicklungs- und Testsoftware zur Verfügung zu stellen. Die erste Entwicklerkonferenz soll bereits im Februar 2001 stattfinden. Entwickler, die sich frühzeitig anmelden, erhalten noch vor Produkteinführung exklusiven Zugang zu Informationen, Produkten, Tutorials, Diskussionsforen und zu Downloads neuer Software-Tools.

In Asien gibt es bereits eine erste Kooperation im Bereich der Netzbetreiber: SmarTone mit Sitz in Hongkong wird Java-fähige Siemens-Geräte einsetzen. Darüber hinaus haben auch führende Betreiber in Europa ihr Interesse an einer künftigen Zusammenarbeit mit Siemens bekundet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /