Abo
  • Services:

Bundesregierung startet Internet-Kampagne

Motto: "Deutschland schreibt sich mit .de"

Die Bundesregierung hat die Kampagne "Deutschland schreibt sich mit .de" gestartet, die, begleitet durch das Presse- und Informationsamt der Regierung, breite Bevölkerungsschichten dazu animieren soll, das Internet zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anzeigenmotiv der Kampagne
Anzeigenmotiv der Kampagne
Die Kampagne soll die Bürger auf den von der Bundesregierung gesetzten politischen Schwerpunkt, den Aufbruch in die Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts aktiv zu gestalten, unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Mit dem Aktionsprogramm "Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts" vom September 1999 hat die Bundesregierung bereits einen Plan vorgelegt, um Deutschland auf einen europäischen Spitzenplatz im Informationszeitalter zu führen.

Viele Maßnahmen sind bereits eingeleitet. Um die Initiativen, die insbesondere im Bundeswirtschaftsministerium, im Bundesministerium für Bildung und Forschung und im Bundesinnenministerium angesiedelt sind, zu bündeln, wird nun eine übergreifende kommunikative Markenklammer etabliert. Dies soll nun mit der Kampagne "Deutschland schreibt sich mit .de" geschehen. Als Auftakt der Kampagne werden in den Tageszeitungen erste Anzeigen geschaltet. Die Anzeigenschaltungen umfassen zunächst die Motive "Deutschland schreibt sich mit .de" und ".com schon, Deutschland!".

Später werden weitere Motive folgen, die jeweils sprachlich mit Begriffen aus den Bereichen Computer und Internet arbeiten und die Auswirkungen der Informationsgesellschaft auf Wissensvermehrung und Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Nutzung des Internets thematisieren.

Ergänzend dazu ist aus dem Adler als staatlichem Symbol eine Animationsfigur entwickelt worden, die sich deutlich von dem Staatssymbol abhebt. Der noch unbenannte Vogel soll beispielsweise in Bildmotiven ins und durch das World Wide Web fliegen.

Die zu der Kampagne gehörende Bild- und Wortmarke ".deutschland-erneuern" ist ironischerweise in Form der naheliegenden Domain www.deutschland-erneuern.de von einem Privatmann registriert worden. Auf der bei Xlink gehosteten Seite steht, dass die Domain zu kaufen oder zu mieten sei...



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /