• IT-Karriere:
  • Services:

Otto Versand plant Internet-Lebensmittel-Versand

Bundesweiter Start mit 2000 Artikeln im September

Der Otto-Supermarkt-Service, ein Gemeinschaftsunternehmen des Otto Versand, Hamburg, und der CITTI Handelsgesellschaft, Kiel, wollen ab September bundesweit einen Lebensmittel-Internetsupermarkt gemäß dem Motto "Der Supermarkt, der nach Hause kommt" starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher konnten in einem Großversuch ausschließlich Kunden im Großraum Hamburg Lebensmittel online beim Otto-Supermarkt-Service bestellen. Der erfolgreiche Geschäftsverlauf hat nach eigenen Angaben das Management nun veranlasst, das Warenangebot und die Serviceleistungen in Hamburg wie bisher und zusätzlich ein breites Supermarktsortiment in der gesamten Bundesrepublik anzubieten.

Stellenmarkt
  1. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg

Das Angebot besteht aus über 2.000 Markenartikeln ohne Frischeprodukte und ist online unter www.otto-supermarkt.de zu bestellen. Die Erfahrungen in Hamburg hatten gezeigt, dass ein sehr hoher Anteil der Bestellungen über das Internet eingeht, so dass vorerst auf einen gedruckten Katalog verzichtet wird.

Der Hermes Versand Service liefert innerhalb von 48 Stunden nach der Bestellung oder zuschlagsfrei zu einem späteren Termin die Ware aus.

Die Belieferung am Feierabend wird allerdings gesondert berechnet. Der pauschale Lieferkostenanteil in Höhe von 8,95 DM entfällt bei der ersten Bestellung sowie bei Bestellungen über 300,- DM. Angesichts hoher Benzinkosten könnte der Lebensmitteleinkauf per Internet trotz Lieferkosten bald billiger sein als die Fahrt zum Supermarkt auf der grünen Wiese.

Alternativ bietet Otto die Möglichkeit eines Monatsbeitrages in Höhe von 15,- DM an, der den Lieferkostenanteil dann auf 3,95 DM reduziert und die Lieferung am Feierabend ohne Mehrkosten anbietet.

Grundsätzlich kann der Kunde zwischen den Zahlungswegen Rechnung, Kreditkarte, Bankeinzug oder Nachnahme wählen.

Zunächst werden nur haltbare Lebensmittel angeboten, doch in einem zweiten Schritt kann man bald, zumindest in Ballungsgebieten, auch frische Sortimente bestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /