Allianz: Beteiligungen an Start-ups sollen forciert werden

Neue Geschäftsstrategie

Die Allianz will unrentable Industriebeteiligungen konsequent verkaufen und künftig verstärkt in Start-ups und High-Tech-Firmen investieren. Das berichtet der Spiegel in der neuen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Der für die Firmenbeteiligungen zuständige Allianz-Vorstand Paul Achleitner hat die neue Anlage-Strategie des größten deutschen Versicherers vergangene Woche gegenüber dem Aufsichtsrat erläutert. Dabei sagte Achleitner, die jungen Unternehmen hätten oft deutlich bessere Wertsteigerungen zu verbuchen als die Traditionskonzerne.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
Detailsuche

Achleitner will auch das so genannte "public to private"-Geschäft ausbauen, so der Spiegel unter Berufung auf Teilnehmer der Sitzung.

Dabei kauft die Allianz unterbewertete Unternehmen von der Börse, um sie neu auszurichten oder zu sanieren und nach einigen Jahren weiterzuverkaufen. Jährliche Renditen von 20 bis 30 Prozent sind bei diesem Firmenhandel keine Seltenheit. Achleitner will bei solchen Geschäften nach Möglichkeit stets einen Partner mit Branchen-Know-how einbinden.

Als strategische Beteiligungen bezeichnete der Allianz-Vorstand lediglich die Dresdner Bank, an der die Allianz 21 Prozent hält, sowie den 17-prozentigen Anteil an der HypoVereinsbank und den 25-prozentigen Anteil an der Münchener Rück. Alle Beteiligungen seien zu klein, um strategischen Einfluss ausüben zu können, kritisierte Achleitner. "Da fehlt das Drohpotenzial", sagte er dem Spiegel zufolge vor dem Aufsichtsrat.

Laut einer Prognose der Mummert und Partner Unternehmensberatung werden 15 Prozent aller Verbraucher bis zum Jahr 2002 die Online-Angebote der Versicherungen nutzen. Mit Information allein sind die Versicherungskunden jedoch nicht zufrieden: Zwei von drei Verbrauchern wünschen sich auch eine individuelle Beratung, wie eine nicht-repräsentative Internet-Blitzumfrage mit 320 Teilnehmern ergab.

In zwei Jahren soll der Umfrage nach jeder achte Versicherungsnehmer vor dem Abschluss eines neuen Vertrages das Internet nutzen. Gleichzeitig warnt die Studie, das klassische Versicherungsgeschäft eins zu eins ins Internet zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /