Abo
  • Services:

T-Online bringt Big Brother live ins Internet

Individueller Blick in den Container für alle Internet-Nutzer

T-Online realisiert für alle vernetzten Zuschauer die direkte Übertragung des Geschehens aus dem Big-Brother-Container ins Internet. Die zweite Staffel der Reality-Soap startet am 16. September.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter www.bigbrother.de haben Voyeure die Möglichkeit, das Geschehen im Big-Brother-Container mit Hilfe von insgesamt zehn Kameras zu verfolgen. Ein Mastercut fasst zudem die verschiedenen Signale in Echtzeit auf einem Bildschirm zusammen.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Hälfte der Streams auf der Big-Brother-Homepage befinden sich in der T-Online Club Area, für die sich alle Interessenten kostenlos online registrieren können. Zwei 360-Grad-Kameras ermöglichen es T-DSL-Kunden zudem, die Perspektive selbst und unabhängig von anderen Betrachtern zu wählen.

Die übrigen drei Kameras der T-Online Club Area sind in den Schlafräumen und im Garten installiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 1,25€
  3. 3,99€
  4. (-68%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /