• IT-Karriere:
  • Services:

Media ID - Künftige MO-Laufwerke und -Medien identifizierbar

Namhafte japanische Hersteller implementieren neue Kopierschutz-Funktion

Acht namhafte japanische Hersteller von 3.5"-Magneto-Optischen-(MO-)Laufwerken und den passenden Medien wollen in Zukunft eine vorläufig "Media ID" genannte eindeutige Identifikationsnummer in ihren Produkten implementieren. Diese soll eine Verbreitung von Raubkopien erschweren, da die unlöschbar auf den MO-Medien integrierte Identifikationsnummer z.B. verhindern kann, dass Software oder Inhalte von Kopien ausgeführt bzw. geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Herstellern, die ihre MO-Laufwerke kompatibel zur Media ID machen wollen, zählen Olympus Optical, Konica und Fujitsu sowie die MO-Medien-Hersteller Sony, Teijin, Tosoh, Hitachi Maxell und Mitsubishi Chemical. Letztere integrieren eine einmalige Nummer auf jede 230-MB-, 540-MB- und 1,3-GB-(Gigamo-)3,5"-MO-Disk, die von zukünftigen Laufwerken der beteiligten Hersteller ausgelesen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Entsprechend angepasste Anwendungen können dann auslesen, ob sie von einer Kopie gestartet oder installiert werden und die Arbeit verweigern. Gleiches gilt für digitale Inhalte, wie z.B. Musik- und Video-Daten. Die Erstellung von auf einzelne Personen zugeschnittenen Daten ("fingerprinted") soll damit ein Leichtes werden.

Media-ID-Laufwerke können weiterhin normale MO-Medien nutzen, genauso wie MO-Disketten mit Media ID von normalen MO-Laufwerken gelesen werden können. Allerdings bleibt das Auslesen der Media ID den entsprechend angepassten Laufwerken vorbehalten.

Die genannten Unternehmen, die Media ID ins Leben gerufen haben, wollen ihre neue Kopierschutzfunktion zu einem in Microsoft Windows ME vorhandenen Kopierschutz kompatibel machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 31,49€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /