RWTH Aachen erhält zehn Millionen für Hochleistungsrechner

NRW investiert in Bildung, Wissenschaft und Forschung

Insgesamt zehn Millionen Mark für die Beschaffung eines Höchstleistungsrechners stellt das nordrhein-westfälische Bildungsministerium der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen für die Jahre 2000 und 2001 zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Rechner soll das bisherige zentrale Rechnersystem ersetzen, das 1989 beschafft wurde und den gewachsenen quantitativen und qualitativen Anforderungen laufender und anstehender Projektvorhaben der Hochschule nach Angaben des Ministeriums technisch nicht mehr gerecht wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# (m/w/d)
    Hays AG, Lübeck
  2. Help Desk Techniker (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Im Rahmen des Rechnerverbundes NRW soll der neue Höchstleistungsrechner aber auch allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern anderer Hochschulen des Landes zur Verfügung stehen, die für ihre Forschungsarbeiten derartige Rechenkapazitäten benötigen.

"Das Forschungsland Nordrhein-Westfalen lebt von seiner Exzellenz und Vielfältigkeit und findet weit über die Landesgrenzen hinaus Anerkennung", sagte Bildungsministerin Gabriele Behler.

Wissenschaft und Forschung habe für ein Land wie Nordrhein-Westfalen, das mitten im Strukturwandel stehe, herausragende Bedeutung. Deshalb investiere NRW wie in den vergangenen Jahrzehnten auch weiterhin konsequent in Bildung, Wissenschaft und Forschung, so das Ministerium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /