• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic stellt ersten SD Audio Player vor

Briefmarken-großer Speicherchip mit 64 MB

Auf der Photokina 2000 präsentiert Panasonic den nach eigenen Angaben ersten SD Audio Player auf dem deutschen Markt. Der tragbare SV-SD75 speichert die Musiktitel auf SD Memory Cards und kann neben dem MP3-Format auch für das höherwertige AAC-Verfahren genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die unter Beteiligung von Matsushita Electric entwickelte SD Memory Card ist ungefähr so groß wie eine Briefmarke und speichert 64 Megabyte. Die SD Memory Card unterstützt das CPRM-System (Content Protection for Recording Media) und erfüllt die Anforderungen der SDMI (Secure Digital Music Initiative).

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Der SD Audio Player von Panasonic ist nur 50 x 48,5 x 15 Millimeter groß und wiegt 43 Gramm. Damit kann man ihn sogar wie eine Uhr mit einem Armband tragen.

Neben MP3-Stücken spielt der SV-SD75 auch Musik im AAC-(Advanced Audio Coding)Verfahren ab. Der Vorteil dieses Standards ist die höherwertige Qualität im Vergleich zu MP3.

Das Aufnehmen auf das SD-Medium geschieht über den PC mit einem USB-Reader/Writer-Gerät, das im Lieferumfang enthalten ist.

Die Batterieladung sorgt für eine Spielzeit von vier Stunden, wobei auch noch ein kleines LC-Display zweizeilig die gespeicherten Informationen wie Interpret und Titel anzeigt.

Neben der 64 MB SD Memory Card und der PC-Software gehören ein Nackenband, ein Armband, Ohrhörer, ein Kopfhörer-Verlängerungskabel, ein Anschlusskabel für den PC (USB-Reader/Writer) und eine Aufbewahrungsbox zum Lieferumfang.

Der tragbare SD Audio Player SV-SD75 von Panasonic ist ab Frühjahr 2001 im Handel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /