Abo
  • Services:

Panasonic stellt ersten SD Audio Player vor

Briefmarken-großer Speicherchip mit 64 MB

Auf der Photokina 2000 präsentiert Panasonic den nach eigenen Angaben ersten SD Audio Player auf dem deutschen Markt. Der tragbare SV-SD75 speichert die Musiktitel auf SD Memory Cards und kann neben dem MP3-Format auch für das höherwertige AAC-Verfahren genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die unter Beteiligung von Matsushita Electric entwickelte SD Memory Card ist ungefähr so groß wie eine Briefmarke und speichert 64 Megabyte. Die SD Memory Card unterstützt das CPRM-System (Content Protection for Recording Media) und erfüllt die Anforderungen der SDMI (Secure Digital Music Initiative).

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Der SD Audio Player von Panasonic ist nur 50 x 48,5 x 15 Millimeter groß und wiegt 43 Gramm. Damit kann man ihn sogar wie eine Uhr mit einem Armband tragen.

Neben MP3-Stücken spielt der SV-SD75 auch Musik im AAC-(Advanced Audio Coding)Verfahren ab. Der Vorteil dieses Standards ist die höherwertige Qualität im Vergleich zu MP3.

Das Aufnehmen auf das SD-Medium geschieht über den PC mit einem USB-Reader/Writer-Gerät, das im Lieferumfang enthalten ist.

Die Batterieladung sorgt für eine Spielzeit von vier Stunden, wobei auch noch ein kleines LC-Display zweizeilig die gespeicherten Informationen wie Interpret und Titel anzeigt.

Neben der 64 MB SD Memory Card und der PC-Software gehören ein Nackenband, ein Armband, Ohrhörer, ein Kopfhörer-Verlängerungskabel, ein Anschlusskabel für den PC (USB-Reader/Writer) und eine Aufbewahrungsbox zum Lieferumfang.

Der tragbare SD Audio Player SV-SD75 von Panasonic ist ab Frühjahr 2001 im Handel erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /