Abo
  • Services:

ARD/ZDF-Offline-Studie 2000: Internet noch zu kompliziert

Barrieren für breite Internetnutzung sind Kosten und Technik

Hohe Kosten und mangelndes Know-how halten noch immer viele potenzielle Internet-Nutzer davon ab, online zu gehen. Drei Viertel der so genannten Offliner sagen, dass das Internet für sie interessanter wäre, wenn Computer und alles was dazu gehört, billiger wären. Dies geht aus der ARD/ZDF-Offline-Studie 2000 hervor, die im Auftrag der ARD/ZDF-Medienkommission durchgeführt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Und mehr als 60 Prozent dieser "Internet-Muffel" sind davon überzeugt, dass ein unkomplizierterer technischer Zugang sowie eine größere Bedienerfreundlichkeit - ähnlich wie bei Radio und TV - Voraussetzungen für eine weitere Verbreitung des Internets in der Gesellschaft seien.

Inhalt:
  1. ARD/ZDF-Offline-Studie 2000: Internet noch zu kompliziert
  2. ARD/ZDF-Offline-Studie 2000: Internet noch zu kompliziert

Demnach nutzen 71,4 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren weder beruflich noch privat das Internet. Im Jahr 1999 betrug der Anteil noch 82,3 Prozent. Für das nächste Jahr kann von einer Verringerung des Anteils der Offliner auf unter 60 Prozent ausgegangen werden, da sich von den in der Studie befragten Offlinern 24 Prozent in nächster Zukunft "ganz bestimmt" bzw. "wahrscheinlich" einen privaten Internetanschluss zulegen wollten.

ARD/ZDF-Offline-Studie 2000: Internet noch zu kompliziert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-68%) 8,99€
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /