Abo
  • IT-Karriere:

Metro AG beteiligt sich an Payback-Betreiberfirma Loyalty

Hoffnung auf den Fall des Rabattgesetzes

Die Metro AG wird sich mit 25,1 Prozent an der Loyalty Partner GmbH beteiligen. Loyalty Partner betreibt seit März dieses Jahres das Bonusprogramm Payback, das mittlerweile über 3,5 Millionen Kunden besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Metro AG zählt durch ihre Gesellschaften Kaufhof Galeria, Real, Sportarena und dem Internet-Portal Zebralino zu den Startpartnern des Programms und ist gleichzeitig größter und wichtigster Handelspartner.

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. etkon GmbH, Gräfelfing

Um die weitere Entwicklung von Payback voranzutreiben und abzusichern, haben die Altgesellschafter (Lufthansa, Roland Berger und Alexander Rittweger) 25,1 Prozent der Anteile von Loyalty Partner an die Metro AG verkauft. Die Lufthansa Commercial Holding GmbH, Köln, ist mit 50,6 Prozent weiterhin Mehrheitsgesellschafter von Loyalty Partner.

Die zahlreichen Online-Rabattsysteme wie Webmiles, Bonus.net und ähnliche bekommen durch Payback jetzt auch Konkurrenz in ihrem Stamm-Medium. Auch Onlineshopper erhalten jetzt Payback-Rabatte, die je nach Anbieter zur Zeit noch zwischen einem und drei Prozent des Warenwertes betragen.

Kooperationen bestehen zum Beispiel mit dem Onlinedienst AOL und dem Buchhändler Booxtra. Auch Kaufhof und Apollo-Optik wollen künftig Online-Käufer belohnen.

Metro-AG-Vorstandsprecher Dr. Hans Joachim Körber sieht in einer Beteiligung an Loyalty Partner Vorteile für den Metro-Konzern: "Die auf eine kontinuierliche Wertsteigerung ausgerichtete Strategie der Metro AG erreicht durch diese Partnerschaft eine noch größere Kundenbindung an die Vertriebslinien des Konzerns." Vor allem bei Wegfall des Rabattgesetzes erhofft sich Metro entscheidende Marktvorteile.

Die Beteiligung der Metro AG steht unter dem Vorbehalt einer Zustimmung des Metro-AG-Aufsichtsrates und des Bundeskartellamtes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /