Abo
  • Services:

Metro AG beteiligt sich an Payback-Betreiberfirma Loyalty

Hoffnung auf den Fall des Rabattgesetzes

Die Metro AG wird sich mit 25,1 Prozent an der Loyalty Partner GmbH beteiligen. Loyalty Partner betreibt seit März dieses Jahres das Bonusprogramm Payback, das mittlerweile über 3,5 Millionen Kunden besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Metro AG zählt durch ihre Gesellschaften Kaufhof Galeria, Real, Sportarena und dem Internet-Portal Zebralino zu den Startpartnern des Programms und ist gleichzeitig größter und wichtigster Handelspartner.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Um die weitere Entwicklung von Payback voranzutreiben und abzusichern, haben die Altgesellschafter (Lufthansa, Roland Berger und Alexander Rittweger) 25,1 Prozent der Anteile von Loyalty Partner an die Metro AG verkauft. Die Lufthansa Commercial Holding GmbH, Köln, ist mit 50,6 Prozent weiterhin Mehrheitsgesellschafter von Loyalty Partner.

Die zahlreichen Online-Rabattsysteme wie Webmiles, Bonus.net und ähnliche bekommen durch Payback jetzt auch Konkurrenz in ihrem Stamm-Medium. Auch Onlineshopper erhalten jetzt Payback-Rabatte, die je nach Anbieter zur Zeit noch zwischen einem und drei Prozent des Warenwertes betragen.

Kooperationen bestehen zum Beispiel mit dem Onlinedienst AOL und dem Buchhändler Booxtra. Auch Kaufhof und Apollo-Optik wollen künftig Online-Käufer belohnen.

Metro-AG-Vorstandsprecher Dr. Hans Joachim Körber sieht in einer Beteiligung an Loyalty Partner Vorteile für den Metro-Konzern: "Die auf eine kontinuierliche Wertsteigerung ausgerichtete Strategie der Metro AG erreicht durch diese Partnerschaft eine noch größere Kundenbindung an die Vertriebslinien des Konzerns." Vor allem bei Wegfall des Rabattgesetzes erhofft sich Metro entscheidende Marktvorteile.

Die Beteiligung der Metro AG steht unter dem Vorbehalt einer Zustimmung des Metro-AG-Aufsichtsrates und des Bundeskartellamtes.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /