Abo
  • Services:

Games Academy bildet wieder Spieledesigner aus

"Spielend" zum Games-Level-Designer

Die Spiele- bzw. Digital-Entertainment-Branche zählt zu einer der am stärksten wachsenden Branchen. Und eben dieses Wachstum sorgt dafür, dass Spieldesigner Mangelware und recht gefragt sind. Die Berliner Games Academy hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, diesen Missstand in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft anzugehen. Im Herbst findet deshalb ihr zweiter Qualifizierungskurs zum "Games Level Designer" statt.

Artikel veröffentlicht am ,

Neuer Kurs startet im Herbst
Neuer Kurs startet im Herbst
Im Gegensatz zum ersten Kurs, der in Kooperation mit dem Arbeitskreis Medienpädagogik und mit Unterstützung der Europäischen Sozialfonds sowie der Berliner Senatsverwaltung für die Beteiligten kostenlos durchgeführt wurde, wird eine Teilnahme am zweiten Kurs der Games Academy nur kostenpflichtig möglich sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Dafür sind die Teilnahmebedingungen auch lockerer - es können nun z.B. auch diejenigen teilnehmen, die ihren Wohnsitz nicht im Osten Berlins haben, was vorher durch die staatliche Förderung eine Voraussetzung war. Zudem scheinen die Jobchancen für Absolventen des Kurses recht gut zu sein, denn nach Angaben der Games Academy sind einige der ersten Absolventen bereits bei Entwicklungsstudios beschäftigt.

Thomas Dlugaiczyk
Thomas Dlugaiczyk
"Die Branche in Deutschland sucht händeringend talentierte Designer, Programmierer oder Fachleute für Marketing. Für Einsteiger mit Talent und Interesse für das Medium kann sich hier eine berufliche Perspektive ergeben", betont Thomas Dlugaiczyk, Gründer der 1999 ins Leben gerufenen Games Academy.

Für den im Herbst beginnenden Kurs "Games Level Designer" sind noch Plätze frei - Näheres zur Anmeldung findet sich auf der Games-Academy-Homepage oder unter der Telefonnummer +49 (30) 29 77 91 20. Die Teilnehmer erhalten in sechs Monaten ihr Rüstzeug für einen erfolgreichen Einstieg in die Welt der Spieleproduktion. Voraussetzungen für einen Platz bei der Games Academy sind vor allem gute Software- und Hardwarekenntnisse, Kreativität und Interesse an Computerspielen. Die Games Academy unterstützt die Teilnehmer auch bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz in einem Entwicklungsstudio.

Im September/Oktober bietet die Games Academy übrigens Workshops zum Thema Marketing im Spielebereich an: Andreas Stock, ehemaliger Marketing Director von Activision Deutschland und seit Mitte August 2000 bei Intel Corporation, soll die Workshopteilnehmer in die erfolgreichen Marketing-Strategien der Global-Player einweihen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /