Abo
  • Services:

Verkauf von Online-Kundendaten bei Konkurs möglich

Ausländische Internet-Dienste mit schwächerem Datenschutz

Immer mehr Internet-Unternehmen, denen der Ruin droht, versuchen als letzte Rettung, wertvolle Kundendaten an andere Firmen zu verkaufen. Jüngstes Beispiel: Der US-Spielzeughändler Toysmart.com bot vor dem Konkurs die Kundendatei zum Kauf an, was heftige Proteste auslöste.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu anderen Ländern verbietet das deutsche Datenschutzgesetz den Handel mit Kundendaten bei drohender Pleite. Dennoch gibt es keine absolute Sicherheit für deutsche Verbraucher, vor allem, wenn sie ihre Daten ausländischen Internet-Diensten preisgeben, so Dr. Michael Kienle, Experte für Internet-Recht bei der Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

In Deutschland werden Verstöße gegen die wichtigsten Datenschutz-Vorschriften als Straftat verfolgt. Wer beispielsweise Daten erschleicht oder zweckentfremdet, handelt verbotswidrig und riskiert bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe. Der verbotene Verkauf von Kundendaten kann sogar mit zwei Jahren Gefängnis bestraft werden. Hier zu Lande lohnt es sich daher kaum noch, kurz vor der Pleite die Kundendatei zu verkaufen. Allerdings kann der Staatsanwalt nur auf Antrag betroffener Kunden tätig werden und dann ist es meistens schon zu spät.

Hegt ein Verbraucher Zweifel am korrekten Umgang eines Unternehmens mit seinen persönlichen Daten, so hat er in Deutschland ein Recht auf Auskunft. Neben Behörden müssen auch private Datensammler sagen, welche Daten sie zu welchen Zwecken nutzen. "Diese Auskünfte sind meist kostenlos, doch nur wenige Kunden nutzen ihr Recht", sagt Fachmann Kienle von Mummert.

Den Verbrauchern stehe es auch zu, der Verwendung ihrer Daten zu widersprechen - zum Beispiel für Werbung, Marktforschung und Meinungsumfragen. Doch wenn sich eine Firma nicht daran hält, kostet die Gegenwehr viel Zeit und Mühe. Für den Laien ist es nur schwer feststellbar, welche Datenschutzbeauftragten, Aufsichtsbehörden und Verbraucherzentralen zuständig sind und im Einzelfall helfen können.

Man sollte deshalb nach Ansicht der Experten grundsätzlich vorsichtig sein, wenn es um die Angabe von perönlichen Daten geht, die über den Namen und die E-Mailadresse hinausgehen. Zwar seien die Internetnutzer im Hinblick auf Kreditkarten-Nummern sensibilisiert, doch bei anderen Daten gingen sie oft ahnungslos dubiosen Datensammlern in die Falle. Laut einer US-Umfrage sind mehr als die Hälfte der Verbraucher für besseren Datenschutz im Netz, doch genauso viele geben auf Nachfrage persönliche Daten preis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /