• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Star Trek Voyager Elite Force - Action Deluxe

Atmosphärisch und graphisch beeindruckender Ego-Shooter

Wenn auch die Qualität der Star-Trek-Spiele zuletzt beständig zunahm, gab es bisher noch kein Programm im von Gene Roddenberry erdachten Science-Fiction-Universum, das sich auch Nicht-Trekkies förmlich zum Kauf aufdrängte. Dank den Programmierern von Raven und Activison hat sich diese Situation nun grundlegend geändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Voyager Elite Force
Voyager Elite Force
Wir befinden uns an Bord des Raumschiffs USS Voyager, das auf Grund eines unglücklichen Zufalls unzählige Lichtjahre von zu Hause entfernt im entlegenen Delta-Quadranten den Weltraum durchstreift. Da sich die Rekrutierung neuer Crew-Mitglieder in diesen Regionen verständlicherweise eher schwierig gestaltet und das Reproduktionsverhalten der auf dem Schiff befindlichen Personen auch eher zurückhaltend ist, muss streng darauf geachtet werden, in brenzligen Situationen möglichst wenig Personen in Gefahr zu bringen - Grund genug für die Gründung einer Elite-Gruppe namens Hazard-Team, deren Leitung der Spieler übernehmen darf.

Inhalt:
  1. Spieletest: Star Trek Voyager Elite Force - Action Deluxe
  2. Spieletest: Star Trek Voyager Elite Force - Action Deluxe

Screenshot #1
Screenshot #1
Als Alex Munro oder weibliches Pendant beginnt man das Spiel mit einer Holodeck-Session, in der man bereits erste Erfahrungen mit den im weiteren Verlauf des Spieles immer wieder auftretenden Borg sammelt. Bewaffnet mit Phaser und Kanone sollte man allerdings eher sorgsam mit seiner Munition umgehen, denn wie Freunden der Fernsehserie bekannt ist, stellen sich die Borg recht schnell auf die Schussfrequenz der eigenen Waffen ein, planloses Drauflosballern bedeutet hier somit den sicheren Tod.

Screenshot #2
Screenshot #2
Aber auch sonst wurde großer Wert darauf gelegt, dass die grauen Zellen des Spielers nicht unterfordert werden: Mal muss eine Konsole zur Errichtung eines Kraftfeldes gefunden werden, dann wieder innerhalb von 30 Sekunden ein Warpkernbruch verhindert oder der richtige Ansprechpartner ausfindig gemacht werden. Abwechslung ist dabei Trumpf: Nachdem man auf mysteriöse Weise auf einem Weltallschrottplatz gelandet ist und die Voyager bewegungsunfähig vor sich hin treibt, erforscht man nicht nur die unterschiedlichsten angrenzenden Schiffe, sondern macht auch mit einer Reihe recht skurril anmutender Außerirdischer Bekanntschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Star Trek Voyager Elite Force - Action Deluxe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /