Abo
  • Services:

Spieletest: Star Trek Voyager Elite Force - Action Deluxe

Atmosphärisch und graphisch beeindruckender Ego-Shooter

Wenn auch die Qualität der Star-Trek-Spiele zuletzt beständig zunahm, gab es bisher noch kein Programm im von Gene Roddenberry erdachten Science-Fiction-Universum, das sich auch Nicht-Trekkies förmlich zum Kauf aufdrängte. Dank den Programmierern von Raven und Activison hat sich diese Situation nun grundlegend geändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Voyager Elite Force
Voyager Elite Force
Wir befinden uns an Bord des Raumschiffs USS Voyager, das auf Grund eines unglücklichen Zufalls unzählige Lichtjahre von zu Hause entfernt im entlegenen Delta-Quadranten den Weltraum durchstreift. Da sich die Rekrutierung neuer Crew-Mitglieder in diesen Regionen verständlicherweise eher schwierig gestaltet und das Reproduktionsverhalten der auf dem Schiff befindlichen Personen auch eher zurückhaltend ist, muss streng darauf geachtet werden, in brenzligen Situationen möglichst wenig Personen in Gefahr zu bringen - Grund genug für die Gründung einer Elite-Gruppe namens Hazard-Team, deren Leitung der Spieler übernehmen darf.

Inhalt:
  1. Spieletest: Star Trek Voyager Elite Force - Action Deluxe
  2. Spieletest: Star Trek Voyager Elite Force - Action Deluxe

Screenshot #1
Screenshot #1
Als Alex Munro oder weibliches Pendant beginnt man das Spiel mit einer Holodeck-Session, in der man bereits erste Erfahrungen mit den im weiteren Verlauf des Spieles immer wieder auftretenden Borg sammelt. Bewaffnet mit Phaser und Kanone sollte man allerdings eher sorgsam mit seiner Munition umgehen, denn wie Freunden der Fernsehserie bekannt ist, stellen sich die Borg recht schnell auf die Schussfrequenz der eigenen Waffen ein, planloses Drauflosballern bedeutet hier somit den sicheren Tod.

Screenshot #2
Screenshot #2
Aber auch sonst wurde großer Wert darauf gelegt, dass die grauen Zellen des Spielers nicht unterfordert werden: Mal muss eine Konsole zur Errichtung eines Kraftfeldes gefunden werden, dann wieder innerhalb von 30 Sekunden ein Warpkernbruch verhindert oder der richtige Ansprechpartner ausfindig gemacht werden. Abwechslung ist dabei Trumpf: Nachdem man auf mysteriöse Weise auf einem Weltallschrottplatz gelandet ist und die Voyager bewegungsunfähig vor sich hin treibt, erforscht man nicht nur die unterschiedlichsten angrenzenden Schiffe, sondern macht auch mit einer Reihe recht skurril anmutender Außerirdischer Bekanntschaft.

Spieletest: Star Trek Voyager Elite Force - Action Deluxe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 6,66€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /