Abo
  • Services:

Herbstkollektion - Sony USA kündigt neue Desktop-Rechner an

Leistungsfähige Systeme mit 1-GHz-Pentium-III und GeForce2 MX

Die für den Herbst angekündigten neuen Desktop-Rechner aus Sonys VAIO-Digital-Studio-Serie sollen nicht nur mit modernem, funktionellem Design-Gehäuse sondern auch mit leistungsfähiger Technik glänzen. Zudem hat Sony USA ein neues Low-Cost-System und ein TFT-LC-Display vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Desktop-PCs der VAIO-Digital-Studio-Serie sind von Hause aus mit DVD- und CD-RW-Laufwerken, 128 MB SDRAM sowie 40- bzw. 60-GB-ATA/66-Festplatten ausgestattet. In ihnen verrichtet ein mit 800 MHz, 866 MHz oder 1 GHz getakteter Pentium-III-Prozessor seinen Dienst. Die mit 866 MHz bzw. 1 GHz getakteten Systeme sind darüber hinaus mit einer schnellen GeForce2-MX-Grafikkarte mit 16 bzw. 32 MB SDRAM inkl. DVI-Ausgang ausgestattet. Alle Systeme besitzen ein integriertes V.90-Modem, einen 10/100BaseT-Ethernet-Anschluss, zwei i.Link- (Firewire, IEEE 1394) und zwei oder drei USB-Ports.

Stellenmarkt
  1. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Der Preis der ab Ende September bzw. Anfang Oktober erhältlichen Systeme liegt bei 1.400,- US-Dollar (800 MHz), 1.600,- US-Dollar (866 MHz) und 2.200,- US-Dollar (1 GHz). Als Software liefert Sony jeweils seine Anwendung "MovieShaker Digital Video Editing" mit.

Der mit 1.000,- US-Dollar etwas günstigere VAIO Desktop-PC PCV-J120, der Nachfolger des J100, ist mit einem 700-MHz-Pentium-III-Prozessor und 128 MB SDRAM ausgestattet. Er besitzt ebenfalls ein CD-RW-Laufwerk, verzichtet jedoch auf ein DVD-Laufwerk und beschränkt sich auf eine Festplatte mit 20 GB Speicherplatz. Ansonsten bietet der J120 die gleichen Schnittstellen zur Außenwelt wie seine großen Geschwister und wird ebenfalls mit der Video-Editing-Anwendung MovieShaker ausgeliefert.

Für die beiden mit GeForce2-MX-Grafikkarten ausgestatteten Topmodelle der neuen VAIO-PC-Herbstkollektion bietet Sony schlussendlich noch ein passendes 15"-TFT-LC-Display mit DVI-Schnittstelle: Das VAIO PCVA-15XD2 bietet eine maximale Auflösung von 1024 X 768 Bildpunkten und kostet 900 US-Dollar.

Es ist zu erwarten, dass Sony in Kürze für Europa ähnliche Geräte vorstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /