Abo
  • Services:

Herbstkollektion - Sony USA kündigt neue Desktop-Rechner an

Leistungsfähige Systeme mit 1-GHz-Pentium-III und GeForce2 MX

Die für den Herbst angekündigten neuen Desktop-Rechner aus Sonys VAIO-Digital-Studio-Serie sollen nicht nur mit modernem, funktionellem Design-Gehäuse sondern auch mit leistungsfähiger Technik glänzen. Zudem hat Sony USA ein neues Low-Cost-System und ein TFT-LC-Display vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Desktop-PCs der VAIO-Digital-Studio-Serie sind von Hause aus mit DVD- und CD-RW-Laufwerken, 128 MB SDRAM sowie 40- bzw. 60-GB-ATA/66-Festplatten ausgestattet. In ihnen verrichtet ein mit 800 MHz, 866 MHz oder 1 GHz getakteter Pentium-III-Prozessor seinen Dienst. Die mit 866 MHz bzw. 1 GHz getakteten Systeme sind darüber hinaus mit einer schnellen GeForce2-MX-Grafikkarte mit 16 bzw. 32 MB SDRAM inkl. DVI-Ausgang ausgestattet. Alle Systeme besitzen ein integriertes V.90-Modem, einen 10/100BaseT-Ethernet-Anschluss, zwei i.Link- (Firewire, IEEE 1394) und zwei oder drei USB-Ports.

Stellenmarkt
  1. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Der Preis der ab Ende September bzw. Anfang Oktober erhältlichen Systeme liegt bei 1.400,- US-Dollar (800 MHz), 1.600,- US-Dollar (866 MHz) und 2.200,- US-Dollar (1 GHz). Als Software liefert Sony jeweils seine Anwendung "MovieShaker Digital Video Editing" mit.

Der mit 1.000,- US-Dollar etwas günstigere VAIO Desktop-PC PCV-J120, der Nachfolger des J100, ist mit einem 700-MHz-Pentium-III-Prozessor und 128 MB SDRAM ausgestattet. Er besitzt ebenfalls ein CD-RW-Laufwerk, verzichtet jedoch auf ein DVD-Laufwerk und beschränkt sich auf eine Festplatte mit 20 GB Speicherplatz. Ansonsten bietet der J120 die gleichen Schnittstellen zur Außenwelt wie seine großen Geschwister und wird ebenfalls mit der Video-Editing-Anwendung MovieShaker ausgeliefert.

Für die beiden mit GeForce2-MX-Grafikkarten ausgestatteten Topmodelle der neuen VAIO-PC-Herbstkollektion bietet Sony schlussendlich noch ein passendes 15"-TFT-LC-Display mit DVI-Schnittstelle: Das VAIO PCVA-15XD2 bietet eine maximale Auflösung von 1024 X 768 Bildpunkten und kostet 900 US-Dollar.

Es ist zu erwarten, dass Sony in Kürze für Europa ähnliche Geräte vorstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 499€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

    •  /