Abo
  • Services:

Herbstkollektion - Sony USA kündigt neue Desktop-Rechner an

Leistungsfähige Systeme mit 1-GHz-Pentium-III und GeForce2 MX

Die für den Herbst angekündigten neuen Desktop-Rechner aus Sonys VAIO-Digital-Studio-Serie sollen nicht nur mit modernem, funktionellem Design-Gehäuse sondern auch mit leistungsfähiger Technik glänzen. Zudem hat Sony USA ein neues Low-Cost-System und ein TFT-LC-Display vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Desktop-PCs der VAIO-Digital-Studio-Serie sind von Hause aus mit DVD- und CD-RW-Laufwerken, 128 MB SDRAM sowie 40- bzw. 60-GB-ATA/66-Festplatten ausgestattet. In ihnen verrichtet ein mit 800 MHz, 866 MHz oder 1 GHz getakteter Pentium-III-Prozessor seinen Dienst. Die mit 866 MHz bzw. 1 GHz getakteten Systeme sind darüber hinaus mit einer schnellen GeForce2-MX-Grafikkarte mit 16 bzw. 32 MB SDRAM inkl. DVI-Ausgang ausgestattet. Alle Systeme besitzen ein integriertes V.90-Modem, einen 10/100BaseT-Ethernet-Anschluss, zwei i.Link- (Firewire, IEEE 1394) und zwei oder drei USB-Ports.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Der Preis der ab Ende September bzw. Anfang Oktober erhältlichen Systeme liegt bei 1.400,- US-Dollar (800 MHz), 1.600,- US-Dollar (866 MHz) und 2.200,- US-Dollar (1 GHz). Als Software liefert Sony jeweils seine Anwendung "MovieShaker Digital Video Editing" mit.

Der mit 1.000,- US-Dollar etwas günstigere VAIO Desktop-PC PCV-J120, der Nachfolger des J100, ist mit einem 700-MHz-Pentium-III-Prozessor und 128 MB SDRAM ausgestattet. Er besitzt ebenfalls ein CD-RW-Laufwerk, verzichtet jedoch auf ein DVD-Laufwerk und beschränkt sich auf eine Festplatte mit 20 GB Speicherplatz. Ansonsten bietet der J120 die gleichen Schnittstellen zur Außenwelt wie seine großen Geschwister und wird ebenfalls mit der Video-Editing-Anwendung MovieShaker ausgeliefert.

Für die beiden mit GeForce2-MX-Grafikkarten ausgestatteten Topmodelle der neuen VAIO-PC-Herbstkollektion bietet Sony schlussendlich noch ein passendes 15"-TFT-LC-Display mit DVI-Schnittstelle: Das VAIO PCVA-15XD2 bietet eine maximale Auflösung von 1024 X 768 Bildpunkten und kostet 900 US-Dollar.

Es ist zu erwarten, dass Sony in Kürze für Europa ähnliche Geräte vorstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /