Direkt Anlage Bank und Self Trade gehen zusammen

Europäisches E-Brokerage-Haus geplant

Die Direkt Anlage Bank AG und die französische Self Trade S.A. werden künftig unter dem Dach der DAB als pan-europäisches E-Brokerage-Unternehmen auftreten. Das haben die Vorstände beider Unternehmen angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Transaktion ist die bisher größte unter Europas E-Brokerage-Unternehmen: Mit zusammen fast 325.000 Kunden zum Ende des 1. Halbjahres 2000 und einem verwalteten Vermögen von 12,5 Milliarden Euro auf Pro-Forma-Basis nimmt das Unternehmen eine in Europa führende Position ein (Rang 3 gemessen an der Anzahl der Kundendepots). Das Unternehmen ist zudem in Großbritannien, Italien, Spanien und in der Schweiz präsent. Die wichtigsten Anteilseigner von Self Trade, darunter auch die Vorstände, die zusammen 68 Prozent der Anteile halten, haben bereits einer Vereinbarung zugestimmt, der zufolge sie ihre Anteile in DAB-Aktien umtauschen. Dabei werden vier Self-Trade-Aktien gegen eine neue DAB-Aktie getauscht. Ein identisches Tauschangebot wird - vorbehaltlich der Zustimmung der französischen Börsenaufsicht - auch allen anderen Anteilseignern unterbreitet.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
Detailsuche

Sowohl die Umtauschverpflichtung als auch das Angebot an die weiteren Aktionäre müssen von französischen Bankenaufsicht genehmigt werden und von den Anteilseignern der DAB auf einer außerordentlichen Hauptversammlung bestätigt werden. Diese wird voraussichtlich im November 2000 stattfinden.

Die HypoVereinsbank AG, Hauptaktionär der DAB, hat ihre Zustimmung zur nötigen Kapitalerhöhung bereits signalisiert. Sowie die Transaktion abgeschlossen ist, strebt die DAB die Notierung an der Pariser Börse an.

Auf der Grundlage des Schlusskurses von DAB am 12. September in Höhe von 62 Euro und unter Berücksichtigung des Verwässerungseffekts wird Self Trade mit insgesamt 911 Millionen Euro bewertet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /