• IT-Karriere:
  • Services:

Nike und S3 liefern PSA/Play 120 Digital-Audio-Player aus

WMA- und MP3-Player mit 64 MB Speicher speziell für Sportler

Der Sportbekleidungs-Hersteller Nike und die Rio Division von S3 haben heute die Auslieferung des bereits angekündigten digitalen Audio-Players Nike PSA/Play 120 bekannt gegeben. Der portable, ergonomisch designte sportliche Audio-Player fasst 64 MB Windows-Media- (WMA) und MP3-Dateien, was die Wiedergabe von etwa einer Stunde Musik in CD-naher Qualität erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gerät arbeitet die gleiche Technik wie in den Rio-Playern von S3 - als Soundprozessor werkelt ein Cirrus-Logic-Chip. Zukünftige Audio-Formate sollen bei Bedarf per Software-Update unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Auf Grund seiner abgerundeten Kanten soll sich der normalerweise per Hüftgürtelclip oder Armband zu befestigende Nike-Player überall unterbringen lassen, ohne dass er stört. Die Kontrollen sollen auf Grund ihrer großen Knöpfe auch ohne Hingucken bedient werden können, ein LC-Display ist jedoch trotzdem vorhanden.

Der Nike PSA/Play 120 wird mit einigen bereits voraufgespielten Songs des Plattenlabels TVT-Records bespielt, darunter auch von Snoop Dogg & The Eastsidaz und XTC.

Nike positioniert den PSA/Play 120 als Audio-Player für Sportler, für die ein normales tragbares CD-, Mini-Disc- oder Kasetten-Abspielgerät auf Grund der relativen Anfälligkeit für Erschütterungen nicht das Richtige ist. Dank der rein digitalen, ohne feine mechanische Elemente auskommenden Technik können Sportler den Nike-Player selbst beim Bungie-Springen mit störungsfreiem Sound genießen - sofern ihnen nicht wie bei den älteren Rio-Playern die Batterien herausfliegen.

In Kürze soll zudem der Nike PSA/Play 60 auf den Markt kommen, der jedoch mit nur 32 MB ausgestattet ist und lediglich mit etwa 30 Minuten Musik in CD-ähnlicher Qualität gefüttert werden kann.

Der Nike PSA/Play 120 wird in dieser Woche in nordamerikanischen Verkaufsstellen zu einem Preis von knapp 300,- US-Dollar erhältlich sein. Der "kleinere" Nike PSA/Play 60 soll kurze Zeit später für knapp 200,- US-Dollar erhältlich sein. Beide Produkte werden mit der nötigen Software, Kabeln, Armband, Gürtelclip und Kopfhörern mit integrierter Fernsteuerung ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /