Abo
  • Services:

"Pulleralarm": Brainpool TV setzt auf Computerspiele

Bereits 100.000 Vorbestellungen für PC-Spiel zu TV total

Die Brainpool TV AG beteiligt sich mit 60 Prozent am Computerspiele-Entwickler Westka Kommunikation GmbH aus Köln. Damit startet Brainpool TV die Auswertung seiner TV-Formate im Bereich der Computerspiele.

Artikel veröffentlicht am ,

TV Total
TV Total
Ein wichtiger Aspekt sei dabei, dass die Zielgruppen von Sendungen wie "TV total" und der "Wochenshow" weitgehend mit den Nutzern von Computerspielen übereinstimmen, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. ECKELMANN AG, Wiesbaden
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Gemeinsam arbeiten Westka und Brainpool TV bereits an der Entwicklung eines ersten Computerspiels zur "Kultsendung" TV total. Der Verkaufsstart von "Pulleralarm" ist für November geplant. Aktuell liegen bereits Vorbestellungen über 100.000 Stück vor. Vertrieben wird das Spiel dabei vom Co-Publisher CDV.

Westka beschäftigt derzeit rund 25 Mitarbeiter und soll in diesem Jahr etwa vier Millionen DM Umsatz bei einem ausgeglichenen Ergebnis erzielen. Der Kaufpreis in Höhe von 8,6 Millionen DM fließt zum überwiegenden Teil in die Kapitalrücklage der Westka und soll so direkt in den Ausbau der Geschäftsaktivitäten investiert werden.

Zu den aktuellen Produkte von Westka zählt das Adventure mit Rollenspiel-Elementen "Arcatera" für PC und Sega Dreamcast, das von Ubi Soft in fünf Sprachen lokalisiert und in über 50 Ländern vertrieben wird. Zudem produziert Westka die Dreamcast-Version von "Heroes of Might and Magic 3" für 3DO/Ubi Soft.

Unter dem Label Westka Funpack produziert man Kindersoftware unter anderem für Ravensburger Interactive. Im Herbst 1999 erschien bei Ravensburger Interactive die erste Folge der Adventureserie nach der Lizenz von Enid Blytons berühmten Detektivromanen "Fünf Freunde".

Im Bereich Werbespiele ist Westka mit Westka Communications aktiv und produziert unter anderem für Ritter Sport, hohes C, Gerolsteiner, Vobis, Hoechst, den Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg, den Deutschen Bundestag, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die EU-Kommission.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /