Abo
  • Services:

Steinberg Media Technologies AG geht an den Neuen Markt

Hamburger Entwickler von Musiksoftware strebt an die Börse

Die Steinberg Media Technologies AG plant für das vierte Quartal 2000 den Gang an den Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse. Mit Hilfe des Emissionserlöses will der Hamburger Anbieter professioneller Musiksoftware in neue Bereiche der digitalen Medien expandieren sowie den schnell wachsenden internationalen Consumer-Markt erschließen und seinen Technologievorsprung weiter ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Steinberg Media Technologies AG, vormals Steinberg Soft- und Hardware GmbH, wurde 1984 gegründet und ist heute eines der weltweit größten Softwarehäuser der Musikindustrie. Das Unternehmen beschäftigt 180 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 1999 erwirtschaftete Steinberg einen Umsatz von rund 25 Millionen DM und erwartet einen durchschnittlichen jährlichen Umsatzanstieg von 55 Prozent. Im ersten Halbjahr 2000 stieg der Umsatz bereits im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 1999 um mehr als die Hälfte auf rund 18 Millionen DM.

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Ein Netzwerk aus mehr als 50 Vertriebsfirmen ist weltweit für die Steinberg Media Technologies AG aktiv. Die wichtigsten Märkte des Unternehmens sind die USA, Japan, Großbritannien und Deutschland - die Kernmärkte der Musikindustrie, in denen Steinberg selbst oder mit Tochtergesellschaften vertreten ist.

Dabei kann Steinberg auf namhafte Künstler und Tonstudios verweisen, die die Software aus Hamburg verwenden, darunter Phil Collins, Paul McCartney, Depeche Mode, Kraftwerk, William Orbit (Produzent für Madonna u.a.), Pink Floyd, Rammstein, Sabrina Setlur und Stevie Wonder. Aber auch Produzenten von Filmmusik wie Hans Zimmer, David Arnold und Mark Mancina setzen zur Postproduction, beim Sounddesign oder bei der Erstellung ganzer Orchester-Arrangements auf Steinberg. Zu hören war dies zuletzt z.B. in Filmen wie "Gladiator", "Mission Impossible 2", "Tomorrow Never Dies", "Titanic" oder "Independence Day".

Im Consumer-Markt agiert Steinberg mit Produkten wie "Clean" und "Cubasis GO".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /