Abo
  • Services:

Steinberg Media Technologies AG geht an den Neuen Markt

Hamburger Entwickler von Musiksoftware strebt an die Börse

Die Steinberg Media Technologies AG plant für das vierte Quartal 2000 den Gang an den Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse. Mit Hilfe des Emissionserlöses will der Hamburger Anbieter professioneller Musiksoftware in neue Bereiche der digitalen Medien expandieren sowie den schnell wachsenden internationalen Consumer-Markt erschließen und seinen Technologievorsprung weiter ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Steinberg Media Technologies AG, vormals Steinberg Soft- und Hardware GmbH, wurde 1984 gegründet und ist heute eines der weltweit größten Softwarehäuser der Musikindustrie. Das Unternehmen beschäftigt 180 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 1999 erwirtschaftete Steinberg einen Umsatz von rund 25 Millionen DM und erwartet einen durchschnittlichen jährlichen Umsatzanstieg von 55 Prozent. Im ersten Halbjahr 2000 stieg der Umsatz bereits im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 1999 um mehr als die Hälfte auf rund 18 Millionen DM.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

Ein Netzwerk aus mehr als 50 Vertriebsfirmen ist weltweit für die Steinberg Media Technologies AG aktiv. Die wichtigsten Märkte des Unternehmens sind die USA, Japan, Großbritannien und Deutschland - die Kernmärkte der Musikindustrie, in denen Steinberg selbst oder mit Tochtergesellschaften vertreten ist.

Dabei kann Steinberg auf namhafte Künstler und Tonstudios verweisen, die die Software aus Hamburg verwenden, darunter Phil Collins, Paul McCartney, Depeche Mode, Kraftwerk, William Orbit (Produzent für Madonna u.a.), Pink Floyd, Rammstein, Sabrina Setlur und Stevie Wonder. Aber auch Produzenten von Filmmusik wie Hans Zimmer, David Arnold und Mark Mancina setzen zur Postproduction, beim Sounddesign oder bei der Erstellung ganzer Orchester-Arrangements auf Steinberg. Zu hören war dies zuletzt z.B. in Filmen wie "Gladiator", "Mission Impossible 2", "Tomorrow Never Dies", "Titanic" oder "Independence Day".

Im Consumer-Markt agiert Steinberg mit Produkten wie "Clean" und "Cubasis GO".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /