Abo
  • Services:

Steinberg Media Technologies AG geht an den Neuen Markt

Hamburger Entwickler von Musiksoftware strebt an die Börse

Die Steinberg Media Technologies AG plant für das vierte Quartal 2000 den Gang an den Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse. Mit Hilfe des Emissionserlöses will der Hamburger Anbieter professioneller Musiksoftware in neue Bereiche der digitalen Medien expandieren sowie den schnell wachsenden internationalen Consumer-Markt erschließen und seinen Technologievorsprung weiter ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Steinberg Media Technologies AG, vormals Steinberg Soft- und Hardware GmbH, wurde 1984 gegründet und ist heute eines der weltweit größten Softwarehäuser der Musikindustrie. Das Unternehmen beschäftigt 180 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 1999 erwirtschaftete Steinberg einen Umsatz von rund 25 Millionen DM und erwartet einen durchschnittlichen jährlichen Umsatzanstieg von 55 Prozent. Im ersten Halbjahr 2000 stieg der Umsatz bereits im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 1999 um mehr als die Hälfte auf rund 18 Millionen DM.

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen

Ein Netzwerk aus mehr als 50 Vertriebsfirmen ist weltweit für die Steinberg Media Technologies AG aktiv. Die wichtigsten Märkte des Unternehmens sind die USA, Japan, Großbritannien und Deutschland - die Kernmärkte der Musikindustrie, in denen Steinberg selbst oder mit Tochtergesellschaften vertreten ist.

Dabei kann Steinberg auf namhafte Künstler und Tonstudios verweisen, die die Software aus Hamburg verwenden, darunter Phil Collins, Paul McCartney, Depeche Mode, Kraftwerk, William Orbit (Produzent für Madonna u.a.), Pink Floyd, Rammstein, Sabrina Setlur und Stevie Wonder. Aber auch Produzenten von Filmmusik wie Hans Zimmer, David Arnold und Mark Mancina setzen zur Postproduction, beim Sounddesign oder bei der Erstellung ganzer Orchester-Arrangements auf Steinberg. Zu hören war dies zuletzt z.B. in Filmen wie "Gladiator", "Mission Impossible 2", "Tomorrow Never Dies", "Titanic" oder "Independence Day".

Im Consumer-Markt agiert Steinberg mit Produkten wie "Clean" und "Cubasis GO".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,69€
  2. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  3. (u. a. SM-T813NZKEDBT für 249€ und SM-T819NZKEDBT für 289€ - Bestpreise!)
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Schenker XMG Neo 15 - Test

Das XMG Neo ist nicht nur auf dem Papier ein gutes Gaming-Notebook, das dank Coffe-Lake-H-CPU und Nvidia Geforce GTX 1060 solide Leistung erzielt. Das Gehäuse hebt sich von der klobigen Masse an verfügbaren Barebones ab und kann dank mechanischer Tastatur und 144-Hz-Panel uns überzeugen.

Schenker XMG Neo 15 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /